Topographia Superioris Saxoniae: Sundershausen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Sundershausen (heute: Sondershausen)
<<<Vorheriger
Sultza
Nächster>>>
Tambach
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 178.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sondershausen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T52]
Sundershaussen (Merian).jpg
[178]
Sundershausen.

In Thüringen / Stättlein / vnnd Schloß an der Wippra / nahend Franckenhausen / sampt einen Ampt-Gericht / vnd zugehöriger Herrschafft / den Herren Graven von Schwartzburg / Sundershausischer Lini / gehörig / so allhie zum theil / zum theil auch zu Arnstat (dann es in Lini) Hoffhalten. Vnd gehören in besagtes Ampt-Gericht / oder Landvogtey Sundershausen ansehenliche Vorwercker / vnd Dörffer / cum omnimoda iurisdictione, wie Wehnerus in practicis observationibus, Voc. Vogtey / p. m. 654. erinnert. Einer berichtet / daß allhie im Schloß ein Götz / oder Abgott seye / der vor diesem auff dem Schloß Greiffenstein gestanden. In einer Anno 1649. vberkomnen Verzeichnuß stehet / daß es ein gegossenes holes / Metallenes Bild seye / in der Grösse eines 6. oder 8. Jährigen Knabens / von einer vngewöhnlichen Härte / also / daß man mit grosser Gewalt kaum ein stücklein davon abschlagen könne / was aber davon abgeschlagen / sich von keinerley Metall wider anschweissen lassen wolle. Solches Bilde sey lang im Heydenthumb gebraucht worden für einen Abgott; hernacher im Bapstumb sonderlich verehret / vnd auff dem Kryffheuser-Berge / in einer Capell eines alten Schlosses / die Rotenburgk genant / gefunden / vnd nach Sondershaussen gebracht worden. Wann mans mit Wasser gantz anfüllet / vnd am Munde / wie auch oben auff dem Kopff / da es ein Loch / wie eines Daumen dick / fast zumacht / vnnd verpflöcket / vnnd hernacher vber ein starckes Kohlfewer setzet / vnnd dapffer zubläset / also / daß das Wasser inwendig seudet / fänget das Bild eusserlich an sehr zu schwitzen / hernacher zu scheumen / forderst zu braussen / als ein gewaltiger Wind / biß endlich es die Pflöcke mit einem grossen gewaltigen Knall herauß stösset / vnnd damit viel Fewer / auff zween Schritt / vnnd weiter von sich speyet / vnnd so lang fortsetzet / biß das Wasser inwendig gantz verzehret ist. Was solch Feuer von Holtz / oder anders dergleichen antrifft / zündetet es so bald an / wo es aber vff Stein / oder die Erde felt / befleckts solche gantz weiß / wie Schwefel / oder Kreyde / vnd gibt solches Fewer einen fast vnleidenlichen Gestanck / vnnd schwartzen dicken Rauch / was auch solcher Rauch von lebendigen Gewächsen / vnd sonderlich wann es in einem Gemach angezündet wird / ergreifft / verdirbt alles mit einander. Ferner berichtet man daß es vorhin eine schöne Kirch allhie gehabt / welche aber / als sie hinweg gebrant / nicht mehr gebawet worden seye.