Topographia Superioris Saxoniae: Tambach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Tambach (heute: Tambach-Dietharz)
<<<Vorheriger
Sundershausen
Nächster>>>
Tammesbruck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 178–179.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Tambach-Dietharz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[178]
Tambach.

Ein Flecken / oder Dorff / zwischen Schmalkaldens vnd Gotha / vnd wie man berichtet / mitten im Thüringer Wald gelegen / so der Zeit Weymarisch-Gothisch seyn solle. D. Lutherus hat diesen Orth Locum benedictionis suae genent / weilen / als man ihne Todt kranck Anno 1537. von Schmalkalden hieher gebracht / ihme allhie die Harngänge in der Nacht wider seynd geöffnet worden / [179] den / welche biß in II. gantzer Tag seynd verstopfft gewesen: wie Iohannes Matthesius in der II. Predigt / von D. Luthers Historien / am 116. Blat schreibet.