Topographia Superioris Saxoniae: Tonna

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Tonna
<<<Vorheriger
Thum
Nächster>>>
Torgau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1650, S. 181–182.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Tonna in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[181]
Tonna.

Dieses Nahmens seyn zween Ort nahend beysammen in Thüringen gelegen / deren / zum Vnderschied / der eine Burg-Tonna; der Ander aber Gräffin Tonna / genant wird; darzwischen die Herrschafft Tonna lieget; vnnd beede nahe bey Langen-Saltza / vnd der Vnstrut / seyn. Zu Burg Tonna ist ein Commenthurey deß Teutschen Ordens / vnnd ein Dorff / so aber nach Gräven Tonna / wie berichtet wird / gehöret.

Anno 1558. den 17. vnnd 18. Maij / ist vmb Burck-Thonna / deß Nachts / ein grausame Witterung gewesen / daß bey 46. Menschen seynd ertruncken / vnd / vnder andern / auch ein Kindbetterin / deren Kind in einer Mulden auff dem Wasser hinweg geflossen / vnnd auff einem Apffelbaum stehend blieben / vnnd hat man dieses Kind den dritten Tag hernach lebend gefunden; wie Johann Bange in der Thüringischen Chronick / p. 175. b. berichtet. Jetztgedachtes Gräffin Tonna ist ein Stättlein / vnnd Schloß / bey etwan einer viertheil Meyll von Burg-Tonna / 3. Meylen von Erfurt / vnnd 2. Meylen von Gotha / gelegen / allda die Graven von Gleichen in dem Schloß / so seine Gräben / vnd Auffziechbrucken hat / vor diesem Hoff gehalten haben. Nach ihrem Absterben / hat die Herrschafft Tonna / Herr Cristian Schenck / vnnd Freyherr zu Tautenberg / Frawen Prießnitz / vnnd Nidern-Treba / vberkommen; welcher aber Anno 1640. auch ohne Leibs vnd LebensErben / vnd der letzte seines Stammens / vnnd Nahmene / mit Todt abgangen; vnd haben darauff die Hertzogen zu Sachsen Weymar besagte Tonna / als ein Fürstlich Weymarisch Lehen eingenommen. Anno 1375. zog Landgraff Friederich in Thüringen vor Tonna / vnd verderbte dem Graven von Gleichen alle seine Dörffer / vnd Gerichte. An. 1631. im Junio / ist das Stättlein Gräffin Tonna / sampt dem Schloß / so der Gräfflichen Gleichischen Wittib Leibgeding war / von den Tillyschen gantz außgeplündert worden; wie in tom. 2. Theatri Europaei fol. 387. b. stehet darfür von dem Buchsetzer vnrecht Graven Thoren gemacht [182] macht worden ist. Vnter dem Schloß / oder Stammhauß Gleichen / so Keyser Heinrich der Vierdte belagerte / geschach Anno 1089. eine Schlacht / darin der Keyser vnten lag / wie in der geschriebnen Thüringischen Chronic stehet. Die Braunschwegische Chronick beschreibet dies Schlacht fol. 117. seq. auch / sagt aber / daß die am 24. Tag Decemb. deß 1088. Jars / geschehen seye. Vnd dimit stimmet auch Sethus Calvisius vber ein.