Topographia Westphaliae: Duisburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Duisburg
<<<Vorheriger
Dortmund
Nächster>>>
Düsseldorff
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 21.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Duisburg in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T13]
De merian Westphaliae 111.jpg
[21]
Duisburg / Duysburg / Duisburgum.

Diese Statt ligt an den Gräntzen der beyden Hertzogthümmer Cleve / vnd Berg / zwischen der Ruhr / vnnd Anger / nahend dem Rhein / vnd wird von Theils Teutoburgum genannt / vnd darfür gehalten / daß sie von den Tuisconibus, oder Teutonibus, den Namen habe / deren Lager allda wider die Römer gewesen / auch die gewaltige Schlacht mit denselben in deme daselbst herumb gelegenen Wald geschehen seye / in welcher Q. Varus geblieben / vnd die Teutschen / vnter dem Arminio, obgesieget haben. Siehe aber oben Detmolden: Item / Adelarium Erichium in der Gülchischen Chronic / vnnd Sethum Calvisium in Opere Chronologico, zum Jahr Christi 10. Es wird diese Statt der Zeit ins Hertzogthumb Cleve referiert / vnd von den Innhabern der Gülchischen Landen sine onere eximirt; vnnd hat Anno 1602. die Sach noch in Camera beruhet; dieweiln sie vor diesem vnter den Reichs-Stätten / vnd auff zwey zu Rossz / vnnd achtzehen zu Fuß / Monatlich angelegt gewesen; wie sie dann noch in dem Register der Westphälischen Reichs-Stätte gesetzet wird. Der Rhein soll vor Zeiten / biß an die Stattmawer gelauffen / auch die Messen / so jetzt zu Franckfurt / allhie gehalten worden seyn. Vnter den Keysern Henrico I. ward da ein Synodus, vnnd vnter Ottone I. ein Reichstag angestellet. Die fürnehmbste Pfarrkirch allhie zum Salvator ist wol zusehen. Es ist auch ein andere Pfarrkirch allda zu vnser Frawen: Item / ein grosses Minoriten Kloster / vnd andere Manns- vnd Jungfrawen Klöster / von welchen / vnd einer Brück bey der Stattpforten / die vergebene / vnnd vnnütze Kost genannt / G. Braun im Andern Theil seines Stättbuchs / so wol in dem Text / als Register / vnd / neben ihme / von dieser Statt guten Lager / vnd Bequemlichkeit der Wasser / vnd deß besagten Walds / auch Casp. Ens in deliciis apodem. per Germaniam, p. 166. seqq. zulesen.

Anno 1614. hat Don Luis de Velasco, dieses Duisburg eine Spanische Besatzung einzunehmen bezwungen. Siehe Johan. Angel. à Werdenhagen de Reb. Hanseat. part. 4. cap. 2. p. 4. seq. daselbsten er auch von dem Stättlein Doesburg / oder Drusoburgo, so Theils auch Duisburgum nennen / in Geldern gelegen / handelt. Es ligen vmb Duysburg / vnd an der Ruhr / fürnehme Stätt / Abteyen / vnnd Ort / als Stirum / Broeck / (so Graffschafften) Ketwyck gegen Angermond vber / Werden / Hattingen / Blanckenstein / etc. Seyn auch nicht weit davon Angerort / vnd Ordingen. Vnd ligt gegen vber die Statt Moers.