Topographia Westphaliae: S. Truden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
S. Truden (heute: Sint-Truiden)
<<<Vorheriger
Tongren
Nächster>>>
Tuinum
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 65.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sint-Truiden in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[65]
S. Truden / S. Trudonis urbs,

Ligt auch im Stifft Lüttich / zwischen Tienen / vnd Tongren / vnd von jedem Ort drey / vnd von Lüttich sechs Meilen. Wird sonsten auch Saintron / vnd Centron genannt / weil man darfür helt / daß diese schöne Statt / vor Zeiten der Centronum, deren Julius Caesar offt gedencket / Sitze gewesen. Der heilige Trudo, so Anno 628. im Haspengow / oder Agro Hasbaniensi, geboren worden / hat Anno 647. das Sarciniensische Kloster, welches heutiges Tags in dieser Statt / vnter der Regul S. Benedicti floriert / auff seinem Altvätterlichen Gut / von seinem eygenen Vermögen prächtig erbawet / vnnd begabet / dessen Cörper auch allhie / in einem ansehenlichen Monument ruhet. Es ligt auch in besagtem Kloster / etwas von seiner Mutter / der heiligen Adela, wie ingleichem die Cörper S. Liberti, deß Märtyrers / vnd deß heiligen Eucharii, gewesenen Bischoffs zu Orleans in Franckreich / welcher / als er vom Carolo Martello ins Elend geschickt worden / in solchem Kloster gestorben / Anno 743. Neben dieser Statt S. Truden ligt das berühmbte deß Teutschen Ordens Kloster Bernsemium. An. 1482. nahm diese Statt der Hertzog von Cleve / im Namen Ertzhertzogs Maximiliani von Oesterreich / so die von Lüttich bekriegen wolte / ein / wie Ger. de Roo im 9. Buch der Oesterreichischen Historien / am 349. Blat schreibet. Man redet allhie Brabanzonisch / das ist / ein grobe Frantzösische Spraach heutiges Tags. Vnd gehöret die Statt halb der herrlichen Abbtey allda; das vbrige aber dem Bischoff von Lüttich.