Topographia Westphaliae: Vnna

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Vnna (heute: Unna)
<<<Vorheriger
Vise
Nächster>>>
Hamm
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 68–69.
Wikisource-logo.png Unna in Wikisource
Wikipedia-logo.png Unna in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[68]
Vnna.

Diese Hansee-Statt / ligt in der Graffschafft Marck / in Westphalen / vnnd drey Meilen von Hamm / nicht weit von Frondenberg / vnnd zwischen den Wassern Ruhr / vnnd Lippe / doch näher bey der Ruhr (daran die nächste Statt Menden ligt) vnd in einem weiten Feld; welche / vor deß letzten Hertzogen von Gülch / vnd Cleve / Hintritt / eine vermögliche Burgerschafft gehabt / die sich gar starck auff Kauffmannschafft gelegt / vnd hierinn [69] kein Mühe / vnd Fleiß / bedawren lassen; wie es dann auch allhie Sinnreiche Leut gibet / welche dapffer zusammen setzen; daher auch Theils den Namen / quod Unitatem animorum quasi in Una intentione foveant, her geführet haben. Siehe Werdenhagen / de Rebuspubl. Hanseat. part. 4. c. 7. p. 41. b. Anno 1624. haben die Chur Brandeburgische diese Statt wider eingenommen; damit die Pfaltz Newburgische nicht allerdings zufrieden gewesen. Was sonsten in jetzigem Teutschen Krieg da vorgangen / finden wir noch zur Zeit nichts.

Was obgedachte Graffschafft Marck anbelanget / so ist oben bey Gülch ihrer gedacht worden. Es haben vor Zeiten in diesem Theil von Westphalen gewohnet / vnd da ihre Herrschafften gehabt / die Castorpii, Crangii, Ruenthalii, Vitinckhovii, vnd Wolmunstenii, deren aller Geschlechte gantz abgestorben. Jetzt wird solche Graffschafft in fünffzehen Vogteyen / vnd so viel Stätt / vnd Stättlein / getheilet. Die also mit Namen in dem newen Atlante stehen / als Isernlohe / Huerde / Altena / Boeckhum / Schwartzenberg / Wetter / Hamm / Schwerten / Lünen / Vnna / Newstatt / Blanckenstein / Rade / Werden / vnd Camen. Daselbst auch gesagt wird: Daß diese Graffschafft die gröste in gantz Westphalen seye / von dem Bach Lipp gegen Nidergang anzufangen / auff welcher Seiten sie die Stätte Hamm / Vnna / Dortmund / Werden / vnd andere / ligen habe. Es seye auch in dieser Graffschafft die Statt Soest. Der Boden ist fruchtbar an Getraid / vnd Früchten / vnd geben die Flüsse Lipp / Rur / vnd andere / viel Fisch. Es hat da schöne lautere Bronnen / lustige Wälder / Viehweyde / vnd Wiesen / also / daß man solch Land wol vor das beste in Westphalen halten / vnnd daß der Nam von dem Marck entsprungen / glauben kan. Besiehe Henricum Meibomium, in Notis ad Levoldi à Northof Origines Marcanas. Es ist von dem vhralten Geschlecht der Graffen von der Marck / vnd Altena / so weyland / Herrn dieses Lands waren / vor wenig Jahren nur noch der Graff von der Marck / vnnd Maulevrier / in Franckreich / vbrig gewesen. Die Brandeburgische haben An. 1615. das besagte alte Stammhauß Altena eingenommen.

[T36]
Unna (Merian).jpg