Topographia Westphaliae: Wildeshusen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wildeshusen (heute: Wildeshausen)
<<<Vorheriger
Wesel
Nächster>>>
Anhang
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1647, S. 72.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wildeshausen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[72]
Wildeshusen / Wilshusen /

An der Hunte / bey zwo Meilen von Delmenhorst / vnd drey Meilen von Bremen / gelegen. Es schreibet Hamelmann in der Oldenburgischen Chronic part. 1. c. 21. Daß die Statt / Hauß / vnd gantze Herrlichkeit Wildeshausen / durch eine Summa Gelts / von Oldenburg / an das Stifft Bremen kommen: Vnd habe hernach Ertzbischoff Nicolaus von Bremen / dem Bischthumb Münster / solches Wildeshausen / Anno 1429. für 4200. Rheinische Gülden / mit außtrücklichem Vorbehalt Jährlicher Widerlösung / versetzt / vnd verpfändet. Vnd haben hernach die Graffen von Oldenburg / von den Münsterischen / viel Vbertrangs auß diesem Ort gehabt. In der Braunschweigischen Chronic stehet am 33. Blat / daß Hertzog Wigbert zu Engern / die Kirche zu Wildeshusen (da er eine Zeitlang Hoff gehalten) in die Ehr S. Alexandri gestifftet / daselbst er auch im Jahr 816. oder 825. begraben worden. Sein Sohn / Hertzog Walbert zu Sachsen vnd Engern / hab den angefangenen Baw der Kirchen S. Alexandri zu Wildeshausen vollend außgeführet / sey darauf gen Rom gezogen / vnd von dannen S. Alexandri Heiligthumb mit sich hinweg gebracht. Er seye An. 956. gestorben / vnd zu Wildeshusen begraben worden. Vnd am 103. Blat / sagt gemelte Chronic / daß Keyser Otto der Dritte / wann er zu Land war / gemeinlich zu Wildeshausen / im Stifft Münster / oder Altenburg / nicht weit von Delmenhorst gelegen / gewohnet / vnnd allda seinen Keyserlichen Sitz / vnd Hoff gehalten habe: Vnd seye dasselbige Wildeshausen anfänglich von Hertzog Wigberten / König Wedekindes Sohn / gebawet worden. Chytraeus lib. 12. Saxon. schreibet: Daß Bischoff Friderich zu Münster / wegen einer ihme dem Chytraeo, vnbewusten Widersetzlichkeit / dem Burgermeister allhie / Anno 1529. den Kopff abschlagen; alle Mauren / vnnd Wehren der Statt einwerffen / vnd solche zu einem Dorff habe machen lassen. Wer diesen Ort hernach wider zur Statt gemacht / vnnd gebawet / sagt er daselbsten nicht. Anno 1635. ward solche Statt von den Keyserischen eingenommen.

[T39]
Witshausen (Merian).jpg