Untreue (Hertz)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Untreue
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 134-136.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 140.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[134]
Untreue.

Das war der König Gundobald,
     Der heischt’ sein lichtbraun Roß,
Wollt’ reiten über Moor und Wald
     Nach seiner Frauen Schloß.
 

5
Und wie er kam zum Wiesenthal,

     Da rauschten die Erlen so leis,
Und über dem See im Mondenstrahl
     Tanzten die Elfen im Kreis.

Sie sangen süß, sie sangen trüb,

10
     Ihn bannt es mit Gewalt:

„Wo ließest du dein erstes Lieb,
     O König Gundobald?

Reit’ nicht vorbei an Schilf und Ried!
     Es ist ein böser Ort;

15
Wir singen von fern’ ein Schlummerlied,

     Dein Liebchen schlummert dort.“

[135]

Dem König wird es heiß und kalt,
     Er schlägt und spornt sein Roß.
„Glück auf den Weg, Herr Gundobald,

20
     Nach deiner Frauen Schloß!“


Und wie er kam vor Schlosses Thor,
     Da traf er fremden Schwarm;
Da trat sein stolzes Lieb hervor
     In fremden Ritters Arm.

25
Wie rückt den Schild Herr Gundobald!

     Es hebt sich ehrner Drang.
„Ich komm’ euch wohl am Fest zu bald
     Mit Tanz und Hochzeitsang?“

Da dröhnt sein Schwert, da sprüht das Blut,

30
     Da stürzt der fremde Mann;

Er aber schlägt mit wildem Muth
     Sich mitten durch den Bann. –

Das war der König Gundobald,
     Der ritt so müd’ und wund,

35
Ritt schweigend über Moor und Wald

     Hinab zum Wiesengrund.

[136]

Und wie er kam durch Schilf und Ried
     Zum mondbestrahlten See,
Da tönt der Elfen Schlummerlied,

40
     Da wird das Herz ihm weh’.


Er sinkt vom Roß. – „Willkomm, mein Lieb!
     Wie blutig und blaß bist du?“ –
Da singt’s so süß, da singt’s so trüb’,
     Singt ihm das Herz in Ruh’.