Versuch eines Verzeichnisses der Papiermühlen in Franken

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Anonym
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Versuch eines Verzeichnisses der Papiermühlen in Franken
Untertitel:
aus: Journal von und für Franken, Band 3, S. 233-238
Herausgeber: Johann Caspar Bundschuh, Johann Christian Siebenkees
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1791
Verlag: Raw
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld, Commons
Kurzbeschreibung:
s. a. Miscellaneen (Journal von und für Franken, Band 4, 2)#10, Miscellaneen (Journal von und für Franken, Band 5, 6)#15
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Versuch eines Verzeichnisses der Papiermühlen in Franken.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


|
VI.
Versuch eines Verzeichnisses der Papiermühlen in Franken.
In den bisherigen geographischen Büchern von Franken fand ich nirgends eine hinlängliche Nachricht von einer der wichtigsten Manufacturen, den Papiermühlen, deren Franken eine beträchtliche Menge hat. Ich mache daher das, was ich hievon bisher, meist aus schriftlichen Nachrichten, erfahren habe bekannt, mit dem Wunsch, daß die Correspondenten| und Leser dieses Journals Ergänzungen und Berichtigungen dieses Artikels künftig mittheilen mögen. – Ich will sie alphabetisch ordnen.

Zu Altendorf im Eichstädtischen.

Zu Burgthann im Anspachischen Oberamt dieses Names sind zwey. Die obere besitzt Johann Georg Luber; sie hat 5 Stampflöcher und 1 Holländer, und ist schon 124 Jahre alt. Besitzer der untern ist Johann Michael Loschge; sie steht bereits 64 Jahre, und hat 7 Stampfl. und 1 Holl.

Zu Dietzhausen, im Hennebergischen.

Bey Erlangen im Bayreutischen, 10 Stampfl. und 1 Holl. Sie existirt schon hundert Jahre.

Zu Feuerbach bey Wiesentheid im Castellischen, hat 6 Stämpfe und einen Holländer. Besitzerin davon ist Madame Wassermann in Wirzburg.

Die zwey Fichtenmühlen im Anspachischen Oberamt Schwabach, deren Besitzer Quinat und Mayer heissen; die obere hat 8 Stampflöcher und 1 Holl., die untere 4 Stampfl. und 2 Holländer.

| Zu Forchheim im Bambergischen, hat 6 Stampflöcher und 1 Holländer.

Zu Gemünd bey Seßlach im Wirzburgischen.

Bey Hagenhausen, einem oberpfälzischen Dorf, deren Besitzer aber Bürger zu Altdorf ist, und sein Papier nach Nürnberg liefert. Sie ist über 200 Jahre alt, hat 6 Stampflöcher und 1 Holländer.

Zu Heidenheim.

Zu Hirschbach im Nürnbergischen, hat 6 Stampfl. und ein Holl.

Zu Hof. Sie hat 10 Stampfl. und 1 Holländer. Von derselben geben mehrere Nachrichten die Longol. Beschäfftig. S. 453. 460 und Hirschings Archiv. I. B. S. 145.

Auf dem Königshammer, 7 Stampfl. und 1 Holl.

Zu Künding im Eichstättischen.

Zu Lauter bey Suhl.

Zu Lohr im Wirzburgischen.

Zu Mögeldorf bey Nürnberg, 7 Stampfl. und 1 Holl.

Zu Moßbach im Wirzburgischen.

Auf dem Mühlhof im Nürnbergischen, hat 10 Stampflöcher und 1 Holländer.

| Zu Oberbach im Wirzburgischen, hat 8 Stämpfe und 1 Holländer, gehört den Brüdern Martin.

Bey Pappenheim.

Zu Petersgmünd im Anspach. Oberamt Roth sind zwey. Jede hat 8 Stampfl. und 1 Holländer.

Zu Premig im Wirzburgischen, hat 6 Stämpfe und 1 Holländer. Sie gehört den Brüdern Martin.

Zu Röthenbach bey Lauf im Nürnbergischen, 8 Stampfl. und 1 Holländer.

Zu Röthenbach bey St. Wolfgang, 3 Stunden von Altdorf, 5 Stampfl. und 1 Holländer.

Bey Rotenburg ob der Tauber.

Zu Schambach in der Grafschaft Pappenheim sind zwey. Die obere Mühle hat 6 Stampfl. und 1 Holländer, die untere 5 Stampfl. und 1 Holländer.

Bey Schleusingen sind deren drey.

Zu Schwarza im Hennebergischen.

Zu Selb im Bayreutischen.

Zu Stein im Nürnbergischen, 6 Stampfl. und 1 Holländer.

| Bey Streitberg, erst neuerlich von Herrn von Brandenstein erbaut.

Bey Themar im Hennebergischen sind zwey.

Zu Thurnau.

Auf der Tulnau bey Nürnberg; 7 Stampflöcher und 1 Holländer.

Zu Wäfferndorff im Schwarzenbergischen, 11/2 Stunde von Marktbreit, hat 16 Stampfl. und 1 Holl. Sie ist erst 1790 von Johann Christoph Nagler errichtet worden.

Zu Waldmichelbach, 2 Stunden von Moßbach.

Zu Wallersberg, im Canton Gebirg.

Bey Wallsdorf im Steigerwalde.

Zu Waltershausen im Grabfelde im Canton Rhön und Werra.

Zu Wartenfels im Bambergischen, 7 Stampfl. und 1 Holländer.

Auf der Weidenmühle bey Nürnberg, 8 Stampfl. und 1 Holländer.

Zu Weißmayn im Bambergischen.

Zu Wendelstein, einem zwischen Anspach und Nürnberg gemeinschaftlichen Orte; 5 St. und 1 Holländer.

Zu Wernfeld, im Wirzburgischen, hat 4 Stampfl. und 1 Holländer.

| Zu Weyhenzell im Oberamt Anspach, 8 Stampfl. und 1 Holländer, ist 1705 angelegt worden.

Zu Windheim, im Wirzburgischen hat 9 Stampfl. und 1 Holländer.

Zu Wolfsbronn im Anspach. Kastenamt Hohentrüdingen.

Zu Wunsiedel im Bayreutischen.

Zu Zettelsdorf im Bambergischen, zum Canton Steigerwald gehörig.

Es ergibt sich aus diesem Verzeichnisse, daß die Anzahl derselben bereits so groß ist, daß die Anlegung neuer Papiermühlen keineswegs rathsam seyn möchte, da es fast unbegreiflich ist, wo die schon vorhandenen Papiermühlen genug Materialien zu ihrer Arbeit herbekommen können: indem beynahe überall die Lumpenausfuhr untersagt ist. Eine Papiermühle braucht im Durchschnitt gerechnet, jährlich ungefähr 500 Centner Lumpen zum Verarbeiten. Wenn wir nun die obigen 56 Papiermühlen annehmen, so erfordern dieselben jährlich 28000 Centner Lumpen.