Vielleicht auch träumen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Sophie Hoechstetter
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erinna
Untertitel:
aus: Vielleicht auch Träumen. Verse. S. 9–10
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1906
Verlag: Müller
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München und Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Princeton-USA* = Commons, E-Text ngiyaw-ebooks
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Hoechstetter Vielleicht auch Traeumen.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[9]

VIELLEICHT AUCH TRÄUMEN

Kein Wort der Lebensflucht
Und auch kein Wort der Müden,
Die nur noch die Erinnerung behüten
Die abschiednehmend ihre Seele sucht.

5
Kein Wort der Not

Und auch kein Wort der Armen
Die niemals Jugend freudig konnt’ erwarmen
Die schlafen, während rings das Leben loht.

Ein Wort der Liebe nur:

10
Hast du in heißen Träumen

Niemals gelebt in Paradiesesräumen
Auf junger Wegespur?

Und kamen nicht zur Nacht
In wild-erhöhten, leidgetränkten Farben

15
Das Leben und die Wünsche, die dir lange starben

Als groß vollbracht?

Kam nicht bewußt
Dir oft im Traume erst die Größe
Von deiner Liebe, daß du sie erlöse

20
Zu neuer Lust?


[10]

Ward nicht im Traum
Dir manchmal erst die Heimat und das Leben
Zu einem Bild, wie oft es dir dein Herz gegeben
Und wußtest’s kaum?

25
So ist der Traum

Verdichter unsrem Wesen, unsrem Fühlen
Und Wahrheitkünder, der in seinem kühlen
Erschauern führt uns zum Erkenntnisbaum.

So ist Symbol

30
Der Traum auch jedem Künstlerschaffen –

Beseeltes Bild des Lebens, das wir jäh erraffen
Will uns die Stunde wohl.