Vom Weihnachtsmarkte für die Jugend

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vom Weihnachtsmarkte für die Jugend
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 50, S. 688
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[688] Vom Weihnachtsmarkte für die Jugend. Die liebe Weihnachtszeit mit ihren süßen Freuden und Ahnungen rückt mit jedem Tage naher und näher. Mehr als je hat die Spekulation dafür gesorgt, daß die Bescheerung unter’m Tannenbaume möglichst reich und schön ausfalle und auch die Literatur, namentlich die Jugendliteratur, ist nicht zurückgeblieben. Unter der Menge neuerschienener Kinderschriften für jedes Alter zeichnen sich dieses Jahr die im Verlage von Flemming in Glogau erschienenen, durch Inhalt und geschmackvolle Ausstattung sehr Vortheilhaft aus. Aus der Jugendzeit von Rosalie Koch (für Kinder von acht bis zwölf Jahren), die Geschwister von der frühverstorbenen Marie Förster (für die reifere Jugend), besonders aber „Herzblättchen’s Zeitvertreib, Unterhaltungen zur Herzensbildung und Entwickelung der Begriffe,“ mit vielen unterrichtenden Abbildungen dürfen überall empfohlen werden. Auch der 2. Bd. des in demselben Verlage erscheinenden bekannten Töchter-Albums von Thekla v. Gumpert ist erschienen und enthält wieder eine Anzahl sehr hübscher Abbildungen. Weniger sind wir mit dem Inhalte einverstanden, der, die belehrenden Artikel ausgenommen, theilweis sehr an krankhafte Frömmelei anstreift. Da das Buch der Königin von Preußen gewidmet wurde, so zeigte es eben nicht von übergroßem Takt, daß die Verfasserin ihr eigenes Portrait als Titelbild vorsetzen ließ. Wer ist Thekla v. Gumpert, und was hat sie Großes auf dem Felde der Literatur gethan, daß sie schon an eine Berechtigung glaubt, ihr Bildniß dem Publikum vorzuführen? – Eltern, denen eine praktische Beschäftigung ihrer Kinder am Herzen liegt, empfehlen wir als Arbeitsübung für die Jugend die in demselben Verlage erschienenen Heftwerke: „Aus- und Zuschneideschule“ und die „Bilderwerkstatt,“ namentlich das erstere als sehr praktisch und unterhaltend.

Neben dem Töchter-Album, das eine Reihe von Beiträgen preußischer Autoren und Schriftstellerinnen bringt, müssen wir eines sächsischen Unternehmens für die reifere Jugend erwähnen, das soeben unter dem Titel: „Zum Feierabende“, herausgegeben von Stiehler in 2 Bänden, bei Meinhold in Dresden erschienen ist. Es bringt nur Beiträge sächsischer Autoren, unter denen wir Hofrath Klemm, Nieritz, Elise Polko, Dr. Reichenbach, Wildenhahn etc. nennen. Jedenfalls ist diese Schrift, deren Ertrag zum Besten den Lehrerpensionsfonds bestimmt ist, an literarischem Werth der Gumpert’schen Töchterschule weit überlegen, und auch die Ausstattung steht in keiner Weise dem preußischen Buche nach. Für Sachsen erhält das Buch insofern noch ein besonderes Interesse, als es eine sehr gelungene Abbildung aus den letzten Augenblicken des verstorbenen Königs enthält.

Für Knaben, die da Freude an Kampf und Gefahren haben – und welcher hätte sie nicht – empfehlen wir das bei Trewendt in Breslau erschienene vortrefflich ausgestattete Buch: „die jungen Büffeljäger auf den Prairien des fernen Westens von Nordamerika,“ herausgegeben von K. Müller. Es ist unterhaltend und belehrend zugleich und bringt viele sehr gut geschriebene Naturbilder.