Von den Kalendern im Fürstenthum Bayreut

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Anonym
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Von den Kalendern im Fürstenthum Bayreut
Untertitel:
aus: Journal von und für Franken, Band 1, S. 735-738
Herausgeber: Johann Caspar Bundschuh, Johann Christian Siebenkees
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1790
Verlag: Raw
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Nürnberg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Von den Kalendern im Fürstenthum Bayreut.pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


|
X.
Von den Kalendern im Fürstenthum Bayreut.
Nichts bedarf wohl einer größern Reform, als die Kalender, und es ist unbegreiflich, warum man in unsern Zeiten nicht auch hieran Hand legt. Eine der größten Angelegenheiten eines Staats, welche ohne Ausnahme den größten Einfluß aufs Ganze hat, sollte doch am allerwenigsten der Willkür ungeschickter Buchdrucker oder Verleger Preis gegeben werden, wenn Aberglaube, der bis an Aberwitz gränzet, Rockenphilosophie, wobey man allen Menschenverstand verläugnet, Dummdreistigkeit, welche die klarsten Sätze abläugnet, um die abgeschmacktesten Meinungen zu vertheidigen, nicht noch immer tiefere Wurzeln schlagen soll. Mehr als Unbesonnenheit ist es, was auch im Journ. von und für Deutschl. 1786 St. 9. gerügt wurde, daß in dem bey Gust. Phil. Jak. Bieling in Nürnberg erschienenen Haus-Kalender aufs J. 1786 unter den ökonomischen Nachrichten auch das feine Kunststück gelehrt wird: fremde Tauben an sich zu| bringen. Solche Anweisungen zu Diebereyen fehlten eben noch, um unsere Kalender ganz herabzuwürdigen.

 Schlözer hat in seinen vortrefflichen Staatsanzeigen mehrere Orte bekannt gemacht, in welchen der Kalender-Unfug noch geduldet wird. Fulda hat schon seit verschiedenen Jahren, so wie auch Mainz einen Kalender, der auf die Bildung des gemeinen Mannes wirken soll. Dieses geschieht im katholischen Deutschland, auf welches wir Protestanten öfters mit so vielem Stolz herabsehen, und was thun wir?

 Ich habe acht im Bayreuter Lande herausgekommene Kalender vom J. 1786 vor mir, davon fünf in der Haupt- und Residenz-Stadt gedruckt sind:

 1) Bayreuter lustiger Historien-Kalender, den etwa ein reisender Handwerks-Pursche sehr lustig mag gefunden haben.

 2) Bayreuter Stadt-Historien-Kalender; daran wenigstens die Geschichte vom Zuchthaus – nicht Unsinn ist.

 3) Bayreuter Zeitungs-Calender, mit der Beschreibung von der Belagerung von Gibraltar; ganz im Zeitungs-Ton. Und was soll man mit solchem Zeug machen?

|  4) Bayreuter Helden-Kalender, Preußische Helden-Thaten, im Kalenderstil beschrieben.

 5) Bayreuter verbesserter Bauern-Kalender. Einige gute, einige elende Recepte, alles elend durch einander.

 Fünf Bayreuter Kalender! ich dächte, man hätte genug an einem.

 6) Culmbacher Stadt-Kalender. Geschichte von Culmbach im Chronistenstil und Schulmeisters-Ton.

 7) Höfer Haus- und Historien-Kalender. Geschichte der Stadt Hof. Daß dieß etwas extraschönes ist, kann man sich ohnehin vorstellen. Die Geschichte ist ohne Beurtheilung hingesudelt.

 8) Wonsiedler Stadt-Kalender. Biographie der durch gar keine rühmliche Handlung bekannten Herren Burgermeister, ganz des Biographen würdig. Man gähnt selbst in Wonsiedel darüber vor langer Weile.

 Die jämmerlichen Titel entsprechen überall der Materie: denn alles ist mit astronomischen Zeichen, Planeten, Natur, Größe, Lauf- und Regiments-Jahre, Aspecten, Erwählung und Bedeutung, Wetter- und Bauern-Regeln, Räthseln, astronomischen und astrologischen Practiken, Frucht- und Unfruchtbarkeit,| Säen, und Pflanzen, Krieg und Frieden, Seuchen und Krankheiten angefüllt. Und dieß mag man noch im letzten Viertel des achtzehenden Jahrhunderts drucken und lesen?