Wassertopf und Deckel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wassertopf und Deckel
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 44
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Paul Heyse
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[44]

     WASSERTOPF UND DECKEL

Unter den Zweigen in schwüler Nacht
     Dacht ich an scherzende Küsse:
Siedete mir im Kopf mit Macht
     Brodelnde, brausende Süße.

5
Siedet im Topfe ein Wässerlein fein,

     Bleibt der Deckel nicht liegen –
O wie flott in die Lüfte hinein
     Ließ ich mein Strohhütlein fliegen!

Ob sich der Deckel zum Topf erkor

10
     Anderen Kopf – kann ich’s wissen?

Da ich lange den Kopf verlor,
     Kann ich das Deckelchen missen!


nach Paul Heyse