Zur Vorfeier des Düsseldorfer Jubelfestes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zur Vorfeier des Düsseldorfer Jubelfestes.
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 25, S. 394-398
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1869
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: 50-Jahrfeier der Wiedergründung der Düsseldorfer Kunstakademie
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[394]
Zur Vorfeier des Düsseldorfer Jubelfestes.


Die Düsseldorfer Kunst-Akademie wird in wenigen Tagen die Feier des fünfzigjährigen Jubiläums ihrer Neugestaltung begehen. Schon vor nunmehr einhundertundzwei Jahren wurde eine Akademie zu Düsseldorf von dem kunstliebenden Kurfürsten Karl Theodor von Pfalzbaiern, der in Folge von Erbschaften und Verträgen zugleich Herzog von Jülich und Berg war, begründet, die jedoch nie zu rechter Blüthe kam und namentlich dadurch verfiel, daß der bairische Kurfürst und spätere König Maximilian Joseph bei [395] dem Ausbruch des Krieges zwischen Preußen und Frankreich im Jahre 1805 die berühmte Gemäldegalerie unter dem Vorwande, sie vor den feindlichen Parteien in Sicherheit zu bringen, nach Mannheim und dann nach München senden ließ, wo sie ungeachtet aller Reklamationen der Bergischen Stände geblieben ist.

Dieser traurige Zustand dauerte unter der achtjährigen französischen Herrschaft und selbst zu Anfang der preußischen noch fort, bis endlich im Jahre 1819 eine gründliche Neugestaltung vorgenommen wurde. Die Akademie wurde in das seiner eigentlichen Bestimmung verlustig gegangene Galeriegebäude und das damit zusammenhängende alte Bergische Schloß verlegt und mit einer ansehnlichen jährlichen Dotation bedacht. Zum neuen Direktor aber war Peter Cornelius ausersehen, der als geborener Düsseldorfer sowohl, wie als einer der ersten Künstler seiner Zeit ganz besonders geeignet hierfür erschien. Der Minister von Altenstein hatte von Niebuhr, dem damaligen preußischen Gesandten in Rom, ein Gutachten über den Meister eingefordert, welches, am 5. Juni 1819 verfaßt, diesen in den wärmsten Ausdrücken empfahl und die bezeichnende Stelle enthielt. „Cornelius ist unter unsern Malern, was Goethe unter unsern Dichtern ist.“ Diese Empfehlung entschied: Cornelius wurde ernannt und trat das Amt im Jahre 1821 an, nachdem er sich zuvor noch längere Zeit in München und Berlin aufgehalten hatte.

Mit seiner Ankunft begann in Düsseldorf ein reges Kunstleben. Talentvolle Schüler sammelten sich um ihn, wie Stürmer, Stilke, Götzenberger, Hermann, Carl Schorn, Anschütz, Eberle, Ernst Förster, Ruben und Kaulbach, und halfen ihm bei den Arbeiten für die Wandgemälde der neuen Glyptothek in München, die ihm von König Ludwig von Baiern aufgetragen worden waren. Im Winter wurden die Cartons gezeichnet und im Sommer zog der Meister mit den Schülern nach der Isarstadt, die Ausführung zu unternehmen. Aber schon im Jahre 1824 siedelte Cornelius ganz dorthin über und die Mehrzahl der jungen Künstler folgte ihm bald. Die Düsseldorfer Akademie stand verwaist wie zuvor, und die schönen Hoffnungen, die man gehegt, sollten erst in Erfüllung gehen, als Wilhelm von Schadow 1826 das Direktorat übernahm und mit seinen Schülern Carl Friedrich Lessing, Theodor Hildebrandt, Carl Sohn, Eduard Bendemann, Julius Hübner, Heinrich Mücke und Christian Köhler von Berlin eintraf, deren hervorragende Begabung bald zu bleibendem Ruhme gelangte und die Aufmerksamkeit der weitesten Kreise auf die neue Schule zu lenken bestimmt war. Die schon vorgefundenen und hinzugekommenen Eleven schlossen sich an diesen Kern an, um von freudigem Wetteifer beseelt in kürzester Zeit die erstaunlichsten Fortschritte zu machen. Schadow’s eminente Lehrbefähigung, seine vielseitige Bildung und persönliche Liebenswürdigkeit, seine ausgebreiteten Verbindungen, die zu Aufträgen und Ankäufen führten: Alles trug dazu bei, der Düsseldorfer Akademie zu einem Aufschwunge zu verhelfen, wie er in der Kunstgeschichte einzig dasteht. Männer wie Immermann, Uechtritz, Schnaase, Felix Mendelssohn u. A., die damals in Düsseldorf lebten, konnten gleichfalls nicht ohne anregenden und fördernden Einfluß bleiben, und ein kunstsinniger Mäcen fand sich in dem dort residirenden Prinzen Friedrich von Preußen, so daß die günstigsten Umstände dieser schnellen Entwickelung zu Gute kamen.

Eine wahrhaft enthusiastische Aufnahme wurde allenthalben den Werken der rheinischen Schule zu Theil, welche der romantischen Richtung huldigte, die auch in der Literatur damals die herrschende war. Aus den fernsten Gegenden kamen junge Maler, um unter Schadow’s Leitung ihre Studien zu machen, und die Zahl seiner Schüler wuchs mit jedem Tage. Dabei aber konnte das frühere patriarchalische Familienverhältniß unmöglich fortbestehen. Es traten verschiedene Elemente hinzu, die mit den vorhandenen nicht harmonirten. Mißverständnisse, Reibungen und Zerwürfnisse stellten sich ein. Des Meisters zunehmende Kränklichkeit und streng-katholische Richtung machten ihn unzugänglicher und einseitig. Viele der bedeutendsten Kräfte verließen endlich sogar die Akademie, Schüler schlossen sich ihnen an und es bildeten sich immer mehr Privatateliers, denen seitdem die meisten jüngeren Düsseldorfer Künstler ihre Ausbildung verdanken. Für eine gesunde Weiterentwickelung der Schule waren diese Umwälzungen von großem Vortheil. Die äußere Einheit war gebrochen, dafür aber auch die Gefahr der Einseitigkeit, die sich schon geltend machte, beseitigt und die mannigfaltigsten Richtungen, die verschiedenartigsten Auffassungs- und Darstellungsweisen wetteiferten gleichberechtigt mit einander und brachten namentlich auf dem Gebiete der Genre- und Landschaftsmalerei Werke hervor, deren hohe Bedeutung noch in kommenden Zeiten ehrenvolle Anerkennung finden wird. Von wesentlichem Einfluß war dabei auch die Errichtung einer permanenten Kunstausstellung, welche den fortwährenden Ueberblick aller Leistungen gestattet und einen steten Wettstreit rege erhält, während früher nur alljährlich sechswöchentliche Ausstellungen im Akademiegebäude stattfanden und manch schönes Bild, das in der Zwischenzeit vollendet wurde, den Ort seiner Entstehung verließ, ohne Künstlern und Publikum bekannt geworden zu sein. Eine neuerdings errichtete zweite permanente Ausstellung gewährt sogar den Vortheil auswärtige Gemälde kennen zu lernen, wodurch nicht nur Gelegenheit zu interessanten Vergleichen, sondern auch zu fortwährenden Studien geboten wird. –

Trotz alledem erlangte die Akademie als solche ihre frühere Geltung nicht wieder, was bei den allgemein herrschenden Zeitströmungen kaum möglich war. Schadow legte von schwerer Krankheit heimgesucht 1859 sein Amt nieder, nachdem er 1851 sein fünfundzwanzigjähriges Directorjubiläum auf’s Glänzendste gefeiert hatte, wobei sich auch seine zahlreichen Gegner in gerechter Anerkennung seiner außerordentlichen Verdienste um das Aufblühen der Düsseldorfer Schule einmüthig betheiligten. Er starb 1862. Sein Nachfolger wurde Eduard Bendemann, der sich besonders durch die Errichtung einer Bildhauerschule, die bisher in Düsseldorf nicht vorhanden war, verdient machte, aber bereits 1867 das Direktorat niederlegte, welches, nachdem Lessing die Uebernahme desselben abgelehnt, nicht wieder besetzt worden ist. Die Direktionsgeschäfte versieht gegenwärtig der Geh. Regierungsrath Altgelt und der von Weimar berufene Lehrer der Historienmalerei, Professor Hermann Wislicenus. Die zwischen Akademie und Künstlerschaft obwaltenden Zwistigkeiten sind glücklicherweise längst gehoben, und so begehen beide in freudiger Eintracht vom 22. bis 24. Juni das Erinnerungsfest der vor fünfzig Jahren erfolgten Neugestaltung der Akademie als des Anfanges ihrer gegenwärtigen Blüthe. Man wird mit dieser Feier einen Doppelact der Dankbarkeit verbinden, indem man für Cornelius ein Denkmal vorbereitet und denjenigen der Direktoren, welcher über ein Menschenalter treu und ausdauernd seinen Posten behauptete, Wilhelm von Schadow, ein Denkmal setzt und dasselbe feierlich einweihet. Die Stadt besitzt dann nicht nur eine Schadowstraße, sondern auch einen Schadowplatz, auf welchem das Denkmal steht, eine von Professor August Wittig modellirte Bronzebüste auf einem 35,100 Pfund schweren Piedestal von tiefgrauem Syenit, wie unsere Illustration sie unseren Lesern vor Augen stellt.

Bekanntlich ist die gesammte Düsseldorfer Künstlerschaft gesellig vereint in dem „Malkasten“. Unsere zweite Illustration führt uns, und zwar zum dritten Mal, in diese weltberühmte Herberge der Kunst, nachdem wir derselben schon im Jahr 1863 an der Hand Wolfg. Müller’s von Königswinter (Nr. 37) und in diesem laufenden Jahre (Nr. 12) Ludwig Knaus zu Gefallen unsere Vesuche abgestattet. Um unseren Lesern keine Wiederholungen von bereits Mitgeteiltem zuzumuthen, beschränken wir unsere heutige Darstellung aus den nun vollendeten neuen Anbau und die nunmehrige Einrichtung des Malkasten-Besitzthums.

Vor Allem müssen wir hier daran erinnern, daß aus den ersten dramatischen Versuchen, die bekanntlich ganz einfach und ohne viel Vorbereitungen in einer Ecke des Saales auf ebenem Boden producirt wurden, sich bald mehr entwickelte; vom Boden erhob sich das improvisirte Theater auf einer Bretterestrade, statt der Dekoration freilich diente zu Anfang nur ein ausgehängter Zettel mit der Angabe der Scene: „Wald“, „Straße“, „Zimmer“, etc. Welche ergötzliche Tollheiten sind nicht damals über diese bescheidene Bühne gegangen! Natürlich waren es nur eigens zum Zwecke verfaßte, manchmal ganz ungeheuerliche Stücke, häufig mit politischer Grundlage. So wurde z. B. die kriegerische antirevolutionäre Action Oesterreichs auf die seltsamste Weise mit dem Feldzuge des Varus in Deutschland zusammengebracht, in einem andern wundersamen Drama wurden die Utopien der Communisten, die Republiken der Zukunft verkörpert und dergleichen mehr. Unter den seltsamen Dichtern und Dramatikern, welche die Schöpfer dieses närrisch-geistreichen Treibens waren und es zum Theil noch manches Jahr fortgesetzt haben, waren die thätigsten [396] die Maler Robert Schultze, Otto Knille, Alexander Michelis, Spenst, Hermann Becker, Philipp Lindo, August Beck und der Literat und Dichter Rudolph Nielo, der gewöhnlich als Dramaturg

Die Gartenlaube (1869) b 396.jpg

Hauptmann v. Neitzke.       Theod. Hildebrandt.       C. Schlesinger.       W. Camphausen.       C. Hoff.       A. Achenbach.       Christian Böttcher.       A. Seel.       A. Baur.       Bendemann.
K. Hübner       Adolf Schmitz.       Knaus.       Jordan.
Im Düsseldorfer „Malkasten.“ Nach der Natur von Chr. Sell.

fungirte. Die so entstandene Malkastenbühne hat aber in späterer Zeit eine bedeutende Entwickelung erlangt und nach Beschaffung des unerläßlichen Materials hat dieselbe auch ernstere Aufführungen gebracht, von denen einige sehr musterhaft waren, ja so, wie sie kaum mit anderen gewöhnlichen Mitteln und Kräften in gleicher Weise herzustellen sein dürften. Das Decorationswesen, freilich in bescheidenen Dimensionen, nahmen Meister, wie die beiden Achenbach, Michelis, von Wille, Leutze, in die Hand, das scenische Arrangement war durchaus geläufig durch die in Düsseldorf immer mit großer Virtuosität behandelten lebenden Bilder, das Musikalische leitete der Meister Tausch mit Hülfe von Künstlern und Dilettanten, die Regie besorgte der schon genannte Nielo, und so ward es möglich, sehr schwierige Aufgaben verhältnißmäßig sehr gut zu lösen.

So bildet denn noch heute die Bühne einen wichtigen Theil des neuen Gebäudes des Vereins, der mit allen Mitteln, deren ein Liebhabertheater bedarf, und noch mehr, ausgestattet ist, und die dramatisch-malerisch-musikalischen Aufführungen üben eine große Anziehungskraft auf das Publicum Düsseldorfs und der Nachbarschaft aus und haben viel zum Rufe des Vereins beigetragen. In neuester Zeit haben sich besonders die Maler Adolph Schmitz, Toussaint, Lüdecke, Carl Hoff, Ad. Seel, Beckmann und W. Camphausen darum verdient gemacht.

Wie unsere Leser bereits wissen, ist die Gesellschaft des Malkastens als ein mit Corporationsrechten ausgestatteter Verein seit dem 31. Mai 1859 Eigentümer des Jakobi’schen Hauses, Gartens und Parkes. Dieses Besitzthum ist ein nicht unbedeutendes, es enthält über zehn Morgen Bodenfläche in Park und Garten, und die frühere Unbequemlichkeit seiner Lage außerhalb der älteren Stadt wurde durch die außerordentliche Ausdehnung aufgehoben, welche Düsseldorf in neuerer Zeit gewinnt, dessen neue Stadtteile mit ihren Straßen bald den Park umschließen werden.

Aber es war nicht genug mit dem Parke und dem alten Jakobi’schen Hause, und so beschloß man zu bauen. Aus verschiedenen durch ausgeschriebene Concurrenz hervorgerufenen Bauplänen ward der des Malers Blanc gewählt; am 20. Mai 1864 ward feierlich der Grundstein gelegt, im Herbste 1866 das Gebäude [397] vollendet, und, obschon bereits im December jenes Jahres bezogen, am 30. März 1867 mit einer Feier eingeweiht, zu welcher Wilhelm Camphausen ein Festspiel gedichtet hatte. So hatten sich durch Eintracht und Ausdauer frühe gefaßte, traumhafte, oft belächelte Pläne endlich doch verwirklicht. Das jetzige Gesellschaftsgebäude des „Malkastens“, an der Nordseite des Parkes gelegen und auf der Stelle früherer Remisen und Ställe errichtet, stößt im rechten Winkel an das alte Jakobi’sche Haus. Es ist in zwar nicht ganz tadellosem, modern-antikem Stile ausgeführt und enthält einen großen Saal, welcher sich nach dem Garten hin gegen eine Terrasse öffnet. An eine Seite dieses Saales stößt die vollständig eingerichtete Bühne zu theatralischen Aufführungen, an die andere ein kleinerer Saal zu täglichem Gebrauch, der mit dem größeren in Verbindung gesetzt werden kann; außerdem Billardzimmer, Garderoberäume, Schänke und Vestibül. Im oberen Halbstock ein Berathungszimmer für den Vorstand, der Bühne gegenüber eine Loge, dann Räume für die Requisiten und den Schnurboden der Bühne. Im alten Jakobi’schen Hause, welches im Inneren mit dem neuen Hause in Verbindung steht, befinden sich die Oekonomieräume, Lesezimmer, Bibliothek, Zeichensaal und Wohnung und Atelier des Hausvaters, welchen Posten immer ein Mitglied des Vereins versieht.

Die beiden Gesellschaftssäle sind ernst und schön decorirt, aber im Geschmack vom Anfang des siebenzehnten Jahrhunderts, dem auch die Möbel entsprechen. Den Hauptsaal schmückt ein Marmorkamin mit plastischem Aufbau, der ein Bildniß Albrecht Dürer’s umschließt. Im kleineren Saale sind die zwei nichtdurchbrochenen Wände in ihrem oberen Theile mit zwei in der Ausführung das Fresco nachahmenden Wandgemälden von E. Leutze und Adolf Schmitz geschmückt. Die ganze Decke nimmt, in Nachahmung einer Zimmerdecke auf der Burg zu Nürnberg, das Wappen des Vereins ein, der Reichsadler mit Bierglas und Hausschlüssel auf goldenem Gründe, umschlungen von einem Spruchbande mit der Devise: „Ich komm’ doch Durch komm’ ich doch!“ An den Wänden des Billardzimmers hängen etwa hundert Porträts von Mitgliedern des Vereins. Der von der Düssel durchflossene Park, welcher früher ziemlich verwildert war und leider mehrere seiner ältesten Bäume, darunter wahre Prachtulmen, in den heißen Sommern von 1857 und später verloren hat, ist sehr geschmackvoll hergerichtet. Er enthält [398] an der dem Hause entgegengesetzten Seite noch einen geräumigen Gartensaal mit Nebenzimmern und eine Terrasse mit Veranda und Kegelbahn; dies ist der im Sommer meistens benutzte Theil.

Nicht nur die Künstler Düsseldorfs besuchen den „Malkasten“, eine Anzahl von „außerordentlichen Mitgliedern“ aus den besten Ständen der Stadt vervollständigen die Gesellschaft und an schönen Sommernachmittagen wimmelt der Park von den Familien und Gästen der Mitglieder; die häufig veranstalteten Festlichkeiten ziehen Besucher aus der ganzen Rheinprovinz herbei, sie genießen eines weitverbreiteten Rufes. Die beigegebene Illustration giebt das Bild einer starkbesuchten Abendversammlung im großen Saale. Von den hier mit Namen bezeichneten Künstlern und Kunstfreunden sind einige unseren Lesern bereits in der Gartenlaube vorgeführt, andere durch ihre Werke in weitesten Kreisen bekannt. Als solche begrüßen wir hier: den alten Historienmaler Professor Theodor Hildebrandt, einen Mitbegründer des hohen Rufs der Düsseldorfer Schule und auf dem Gebiete des romantisch-lyrischen Genre’s hervorragend; sein großes Bild „die Söhne Eduard’s“ gehört zu den berühmten Werken der Gegenwart. Ferner: Professor Andreas Achenbach, einen der bedeutendsten Landschafter unserer Zeit; Professor W. Camphausen, den Schlachtenmaler, der in der Darstellung des Pferdes die höchste Meisterschaft entwickelt, außerdem ein dramatisches Talent der Malkastenbühne; Christian Böttcher, berühmt durch seine poetischen Rheinbilder, von welchen auch die Gartenlaube Proben mittheilte; Professor K. Hübner, den Meister der socialen Genrebilder und zugleich Erfinder des Namens der Gesellschaft, denn ihm schreibt man den Ausspruch zu: „Wie alle Farben in unserem Malkasten friedlich bei einander liegen, so sollen auch in dem neuen Verein alle Farben unsrer Künstlerschaft einträchtiglich vereinigt sein“. Ferner: den Director Bendemann, den Felix Mendelssohn der Historienmalerei; Professor Jordan, ebenso tüchtig in seinen Seebildern wie als Komiker der Vereinsbühne; Adolph Schmitz, der u. A. mit Leutze und Wintrop die Wände des alten Winterlocals ausschmückte; die bekannten Künstler C. Schlesinger, A. Seel, E. Hoff, A. Baur, den Hauptmann v. Neitzke und endlich den Professor Ludwig Knaus, der den Lesern von Nr. 12 der Gartenlaube her noch im frischesten Andenken steht.

Die ernsten Bestrebungen des Vereines haben auch nach außen Wirksamkeit gehabt. Das Beispiel der Düsseldorfer Künstler hat ähnliche Bestrebungen der übrigen deutschen Künstlerkreise theils hervorgerufen, theils ermuthigt. Aehnliche Vereine sind mit ähnlichen Erfolgen an allen größeren Kunstorten Deutschlands gebildet worden und es hat sich eine Verbindung unter diesen Vereinen hergestellt, welche in der seit mehreren Jahren schon constituirten „deutschen Kunstgenossenschaft“ sich verkörpert. Die erste Anregung zu den deutschen Künstlerversammlungen ging ebenfalls und ganz direct vom „Malkasten“ aus, der die erste Versammlung nach Bingen im Jahre 1856 berief, auf welcher auch der Plan zu den großen nationalen Kunstausstellungen gefaßt wurde. So ist aus kleinen Anfängen Großes geworden.