Zweihundert deutsche Männer in Bildnissen und Lebensbeschreibungen/Hiob Ludolf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Bechstein
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hiob Ludolf
Untertitel:
aus: Zweihundert deutsche Männer in Bildnissen und Lebensbeschreibungen, S. 235–236
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Georg Wigand's Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: [1]
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[Ξ]
Hiob Ludolf.jpg


Hiob Ludolf.
Geb. d. 15. Juni. 1624, gest. d. 8. April 1704.


Hiob Ludolf war ein gründlicher und vielseitiger deutscher Gelehrter, Historiker, Sprachforscher und Staatsmann, der auf vor ihm ziemlich unbebauten Feldern des Wissens wichtiges leistete und ein in Ehren geführtes Leben zu hohen Greisenjahren brachte. – Sohn des zweiten Ober-Vierherrn Hiob Ludolf zu Erfurt, wurde Ludolf in der thüringischen Metropolis geboren und nach dem Vornamen des Vaters benannt. Er war Sprößling eines patrizischen Geschlechtes, dessen Glieder in Achtung und Ansehen gelebt hatten. Als ein fähiger Schüler besuchte er die Schule bei »den Predigermönchen«, und hatte viel über den Zwang dieser Schule zu seufzen, den er bis in das 11. Jahr trug und dann aus der Scylla der Trivialschule in die Charybdis des Gymnasiums gelangte, wie ein alter lateinischer Lebensbeschreiber Ludolf’s sich ausdrückt. Der junge Schüler lernte tüchtig griechisch und lateinisch, las fleißig die Alten, überstand 1638 eine gefährliche Krankheit, ging dann mit seinen beiden älteren Brüdern Conrad Rudolf und Georg Heinrich auf die Hochschule nach Gröningen, später nach Leiden, und gab sich mit Vorliebe dem Studium fremder Sprachen, namentlich auch der orientalischen hin, unter denen besonders die äthiopische ihn anzog, der er ausdauernden Fleiß und volle Liebe zuwandte. Doch verabsäumte Ludolf dabei nicht das gründliche Studium der Geschichte und Rechtswissenschaft. Reisen nach England, nach Frankreich und Italien, dann nach Dänemark und Schweden, in welchem Lande mittlerweile Ludolf’s Bruder Georg Heinrich eine Stellung als königlicher Gesandtschastssecretair gefunden hatte, – begonnen 1646 und durch eine Reihe von Jahren fortgesetzt, bildeten den jungen Gelehrten völlig aus und ließen ihn ebenso einflußreiche als anziehende und wichtige Bekanntschaften in den durchreisten Ländern machen, unter ihnen die des Cardinal Mazarin. In Schweden war H. Ludolf die angenehmste Aufnahme gesichert, als er 1650 dorthin kam. Axel Orenstierna, der Reichsstatthalter nach König Gustav Adolf’s Tode, hatte zu Erfurt im Ludolfschen Hause gewohnt; Ludolf wurde sogar der Königin Christine vorgestellt, die ihn gern in dem Gelehrtenkreise sah, den sie um sich versammelt [Ξ] hielt, und er benutzte diese Gelegenheit, sich auch die Kenntniß der schwedischen, finnischen und russischen Sprache anzueignen, während er zu gleicher Zeit vom portugiesischen Gesandten dessen Landessprache erlernte. Er durchreiste Schweden, besuchte die Kupferbergwerke, lernte Olav Worms kennen und kehrte 1651 in seine Vaterstadt zurück.

Im Jahr 1652 trat Ludolf in die Dienste des Herzog Ernst I. zu Sachsen Gotha, und sein erster Dienst war ein Auftrag seines Herrn und dessen Bruders Herzog Wilhelm zu Sachsen Weimar, nach Breisach zu reisen und die irdischen Ueberreste des Bruders beider, Herzogs Bernhard des Großen abzuholen und nach der thüringischen Heimath zu führen. Hiob’s frommer Gebieter, der sich warm die Ausbreitung der christlichen Religion in fremden Zonen angelegen sein ließ, freute sich, den sprachenkundigen Mann, der nach dem Morgenlande zu correspondiren im Stande war, denn Ludolf sprach zum Theil oder verstand doch 25 verschiedene Sprachen Europa’s, Asiens und Afrika’s, als seinen Diener zu besitzen; doch mußte Ludolf zunächst als Staatsmann Dienste leisten, wurde als Gesandtschaftssecretair auf den Reichstag nach Regensburg entsendet, ebenso im Jahr 1665 als Hof und Justizrath nach Leipzig zu einem Kursächsischen und Herzogl. S. Konvent und stand lange Zeit an der Spitze der Gothaischen Hofdiener und Räthe in den wichtigsten Sendungen und Geschäften; bereits 1654 war er zum Hofmeister der Prinzen Herzog Ernst’s ernannt worden; der Herzog hatte eigenhändig eine Norm der Erziehung für dieselben entworfen. Im Jahr 1658 wurde Ludolf zum Hofrath ernannt und mußte in Altdorf eine Dissertation vertheidigen. Mit dem dritten Sohne seines Gebieters, Prinz Albert, ging Ludolf auf Reisen, lernte am Hofe zu Braunschweig den gelehrten Herzog Anton Ulrich kennen, dann in Altona die berühmte Anna Maria von Schurmann, besuchte mit seinem Zögling den dänischen Hof Christian V., dann jenn Carl XI. zu Stockholm, und kehrte im Jahr 1675 nach Gotha zurück.

Nach dem 1675 erfolgten Tode Herzog Ernst I. erhielt Ludolf die Stelle eines Kammerdirektors zu Altenburg vom ältesten Sohne des verewigten Landesherrn übertragen, wurde im folgenden Jahre mit einer Gesandtschaft an den Brandenburgischen Hof zu Berlin betraut und hatte das Unglück, seine Frau durch den Tod zu verlieren, während er vom Hause fern war, wodurch ihm alle Staatsgeschäfte verleidet wurden. Er kam um seine Entlassung ein und erhielt diese, doch erst 1677, unter den ehrenvollsten Ausdrücken der gerechtesten Anerkennung seiner geleisteten Dienste, mit dem Titel eines Geheimen Rathes, worauf er seinen Wohnsitz in Frankfurt a. M. aufschlug, um ganz den Wissenschaften zu leben, doch hinderte dieß nicht, daß ihn die Sachsenherzoge als ihren außerordentlichen Gesandten und Botschafter betrachteten, Kurpfalz ihn zum Kammerdirektor ernannte und Kaiser Leopold ihn 1690 zum Vorsitzenden des Kaiserlichen historischen Collegiums erhob.

Einen großen Theil der Zeit des thätigen Mannes füllte die Abfassung seiner zahlreichen Werke aus; er schrieb unter andern eine gründliche Geschichte Aethiopiens, einen Commentar über dieselbe nebst einem Anhang, eine Grammatik des Reiches Amhara, nebst einem amharisch-lateinischen Wörterbuch, ein äthiopisch lateinisches Wörterbuch nebst einer betreffenden Grammatik; ferner gab er die Psalmen äthiopisch und lateinisch heraus, schrieb die Allgemeine Schaubühne der Welt in 2 Folianten, und viele andere kleinern Abhandlungen und Briefe, und war dabei von Frankfurt aus ein eifriger und unermüdlicher Berichterstatter aller politischen Neuigkeiten an die Sachsenherzoge. Zu einer Zeit hatte er gar nicht übel Lust, selbst nach dem geliebten Aethiopien und Amhara zu reisen, mindestens reiste er noch nach Frankreich, verkehrte viel mit Orientalisten und forschte nach äthiopischen Schriften in den dortigen Bibliotheken. Ludolf war dreimal verheirathet; er erfreute sich eines glücklichen, geistesfrischen Alters und leise beschlich ihn der Tod nach einem ruhmvollen und thätigen Leben.