Zwischen Feldern und Wäldern

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zwischen Feldern und Wäldern
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 60–61
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Otto Julius Bierbaum
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[60]

ZWISCHEN FELDERN UND WÄLDERN

Über Wunderwiesen ein Knabe sprang,
     Rick rack, ticketackte sein Herz,
Seine Augen glitzfunkten so jauchzebang,
     Rick rack, ticketackte sein Herz.

5
 O Blühefelder,

 So schön, so schön,
 O Raunewälder,
 So schön, so schön!
 O du Braune, du selber,

10
 So schön,so schön!

Rick rack, ticketackte sein Herz.

Hin tanzte der Knabe im Sauseschritt,
     Rick rack, ticketackte sein Herz,
Nahm Rankebuntwinden und Nicknelken mit,

15
     Rick rack, ticketackte sein Herz.

 Durch Blühefelder
 Zu dir zieht’s mich hin,
 Durch Raunewälder
 Zu dir zieht’s mich hin,

20
 O du Braune, du selber,

 Zu dir zieht’s mich hin!
Rick rack, ticketackte sein Herz.

Zwischen Feldern und Wäldern die Rieke stand –
     Rick rack, ticketack, schau schau!

25
Hielt über die Augen die Guckeguckhand,

     Rick rack – so ’ne kleine süße Frau!
 Durch Blühefelder,
 Da kommt er jetzt her,
 Durch Raunewälder,

30
 Da kommt er jetzt her –
[61]

Und da kommt er schon selber, und da kommt er schon her,
     Rick rack, ticketack, schau schau!


nach Otto Julius Bierbaum