ADB:Hommel, Christian Gottlieb

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Hommel, Christian Gottlieb“ von Albert Teichmann in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 13 (1881), S. 57, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Hommel,_Christian_Gottlieb&oldid=- (Version vom 25. August 2019, 07:32 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
Nächster>>>
Hommel, Johann
Band 13 (1881), S. 57 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg Christian Gottlieb Hommel in der Wikipedia
GND-Nummer 117529575
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|13|57|57|Hommel, Christian Gottlieb|Albert Teichmann|ADB:Hommel, Christian Gottlieb}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=117529575}}    

Hommel: Christian Gottlieb H., Rechtsgelehrter, wurde den 27. April 1737 zu Wittenberg geboren, erhielt 1767 die Professio Tit. de Verb. Sign. et R. J., sowie die Assessur in der dortigen Juristenfacultät, rückte später in die dritte ordentliche Professur der Rechte auf und war auch Assessor des Consistoriums, des Schöppenstuhls und des Hofgerichts. Er starb den 2. Februar 1802 zu Wittenberg. H. hat sich vorzugsweise mit deutschem Privatrecht und Strafrecht in mehreren kleineren Schriften beschäftigt, auch mit Kirchenrecht („Principia jur. ecless. Protestantium“, Viteb. 1770); er gab Stryck’s Tractat de actionibus forensibus, 1769, und (mit den beiden Madihn) Mencke’s Introductio in doctrinam de act. forensibus, 1780, heraus.

Ersch und Gruber. – Intelligenzbl. z. allg. Litter.-Ztg. von 1802, N. 44, S. 355. – Schulte, Gesch. d. Qu. u. Litt. d. canon. Rechts, Bd. IIIb S. 155 (Stuttg. 1880).