Zum Inhalt springen

ADB:Magirus, Jakob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Magirus, Jacob“ von l. u. in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 20 (1884), S. 60, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Magirus,_Jakob&oldid=- (Version vom 18. Juli 2024, 01:57 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Mägest, Hans
Nächster>>>
Magirus, Johannes
Band 20 (1884), S. 60 (Quelle).
[[| bei Wikisource]]
Jakob Magirus in der Wikipedia
Jakob Magirus in Wikidata
GND-Nummer 123550181
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|20|60|60|Magirus, Jacob|l. u.|ADB:Magirus, Jakob}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=123550181}}    

Magirus: Jacob M., geb. am 26. März 1564 zu Vaihingen in Württemberg, wo sein Vater Johann M. (s. u.) damals Specialsuperintendent und Stadtpfarrer war. Er kam im J. 1580 in das theologische Stift zu Tübingen, wurde 1583 Magister, bekleidete dann an mehreren Orten geistliche Aemter und ward zuletzt im J. 1602 Abt im Kloster Lorch, wo er am 2. Juni 1624 starb. Er hat einige geistliche Lieder gedichtet, unter Anderem das Lied „Mein Herz dichtet ein feines Lied, freut sich im Herrn und wird nicht müd“. Drei Lieder von ihm haben (nach Richter) im Stuttgarter Gesangbuch von 1656 Aufnahme gefunden.

Wetzel, Hymnopoeographia II, S. 146. Richter, Biogr. Lexikon, S. 218. Rotermund zum Jöcher IV, Sp. 367 f. Fischer, Kirchenliederlexikon, 2. Hälfte, S. 68 b, wo die Angabe aus Hiller nach dem Obigen zu verbessern sein wird; Hiller macht aus dem Sohn und dem Vater eine Person.