ADB:Zusätze und Berichtigungen (Band 30)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Empfohlene Zitierweise:

Artikel „Zusätze und Berichtigungen“ von Mehrere Autoren in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 30 (1890), S. 792–793, Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=ADB:Zus%C3%A4tze_und_Berichtigungen_(Band_30)&oldid=- (Version vom 17. Juni 2019, 21:40 Uhr UTC)
Allgemeine Deutsche Biographie
>>>enthalten in<<<
[[ADB:{{{VERWEIS}}}|{{{VERWEIS}}}]]
<<<Vorheriger
Scheffel, Victor von
Nächster>>>
Scheller, Karl
Band 30 (1890), S. 792–793 (Quelle).
Wikisource-logo.png [[| bei Wikisource]]
Wikipedia-logo-v2.svg OFF in der Wikipedia
GND-Nummer OFF
Datensatz, Rohdaten, Werke, Deutsche Biographie, weitere Angebote
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Kopiervorlage  
* {{ADB|30|792|793|Zusätze und Berichtigungen|Mehrere Autoren|ADB:Zusätze und Berichtigungen (Band 30)}}    

{{Normdaten|TYP=p|GND=OFF}}    

Zusätze und Berichtigungen.

Band II.

S. 113. Z. 5 v. u.: Ueber Baryphonus vgl. Ed. Jacobs in Vierteljahrschrift f. Musikw. Bd. 6 (1890) S. 111 f.

Band XII.

S. 241. Z. 13 v. o. l.: Haßlocher’s.

Band XVII.

S. 574. Z. 1 v. o.: Ueber Autor Lampadius vgl. Ed. Jacobs in Vierteljahrschr. f. Musikw. Bd. 6 (1890) S. 91 f.

Band XVIII.

S. 679. Z. 21 v. o. l.: 1570 st. 1575.

Band XXVI.

S. 196. Z. 9 v. o.: statt „16jährigem“ lies „26jährigem“, da Pastor Pistorius am 2. Januar 1823 starb. – Weiterhin: „Am 14. August 1819 hatte der Tod bereits den Vater abgerufen.“ Vgl. Sonntagsbeilage der „Stralsunder Zeitung“ 1889, Nr. 150–197: „Aus Leben und handschriftlichem Nachlaß der Frau Charlotte Pistorius.“

Band XXVIII.

S. 335. Z. 6 v. u. l.: Anna Alberi und Erasmus Alberus.

S. 360. Z. 8 v. o.: Reypchen war 1553 Diakonus in Groß-Ingersheim, kam noch im gleichen Jahre nach Sindelfingen und starb am 12. Juni 1598, 70 Jahre alt.

S. 383. Z. 15 v. o.: Rheinwald starb in Berlin am 31. März 1849.

S. 514. Z. 17 v. o. l.: Neubuckow (Mecklenburg) statt Doberan.

Band XXIX.

S. 361. Z. 28 v. o.: Rother starb am 14. Juli 1756.

S. 473. Z. 17 v. u. l.: 1775 statt 1788.

[793] S. 473. Z. 19 v. o.: Der Adel erlosch erst mit dem Tode des 1782 in Schwerin gebornen Sohnes, Karl Gustav v. Rudloff am 19. Novbr. 1872. Nach Familienmittheilung von Herrn Reg.-Bibliothekar Dr. K. Schröder war der Letztere preußischer Generalmajor und Mitglied der Brüdergemeinde zu Niesky. Er gab 1826–35 in Berlin ein „Handbuch des preußischen Militairrechts“, 3 Bde., heraus, ferner 1847–49 in Berlin „Geschichte von Schottland“, 2 Bde.; 1858 in Leipzig: „Die Lehre vom Menschen nach Geist, Seele und Leib.“ Nach seinem Tode erschien eine kleine, an ernsten Selbstbekenntnissen reiche Autobiographie als Heft 8 der „Lebensbilder aus der Brüdergemeinde und ihrer Diaspora“. Niesky 1873.

Kr.

S. 518. Z. 8 v. u. l.: 7. September 1510 (statt 8. September).

S. 683. Z. 8 v. o. l.: 15. Juli 1528.

S. 704. Z. 20 v. u. l.: Newyork st. Hoboeken (Newyork).


WS: Die Seiten 794 bis 796 enthalten ein „Verzeichniß der im 30. Bande der Allgem. Deutschen Biographie enthaltenen Artikel“, das hier jedoch nicht transkribiert wird.