Andreas Sigismund Marggraf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Sigismund Marggraf
Andreas Sigismund MarggrafMarggrafs Büste von Ferdinand Lepcke, 1892
[[Bild:|220px]]
* 3. März 1709 in Berlin
† 7. August 1782 in Berlin
deutscher Chemiker
Entdecker des Zuckergehaltes heimischer Pflanzen
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 117544906
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Chymische Schriften. Arnold Wever, Berlin 1761–1767
  • In der Reihe Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften erschienen:
    • Nr. 159: Chymische Versuche, einen wahren Zucker aus verschiedenen Pflanzen, die in unseren Ländern wachsen, zu ziehen. Herausgegeben von E. O. von Lippmann. Leipzig 1907
    • Nr. 187: Einige neue Methoden, den Phosphor im festen Zustande sowohl leichter als bisher aus dem Urin darzustellen als auch denselben bequem und rein aus brennbarer Materie (Phlogiston) und einem eigentümlichen, aus dem Urin abzuscheidenden Salze zu gewinnen. Aus dem Lateinischen und Französischen übersetzt und herausgegeben von Georg Johannes Mielke. Leipzig 1913

Beiträge in Periodika[Bearbeiten]

manicula Eine Anzahl von Abhandlungen in französischer Sprache finden sich in der Histoire und in den Mémoires der Berliner Akademie, siehe Inhaltsverzeichnisse dort.

  • Examen Chymique d’un Sel d’urine fort remarquable, qui contient l’acide du Phosphore. In: Histoire de l'Académie Royale des Sciences et des Belles-Lettres de Berlin. 1746, p. 84 Berlin-Brandenburgische Akademie
    • Chymische Untersuchung eines sehr merkwürdigen Urinsalzes, welches die Säure des Phosphorus enthält. In: Hamburgisches Magazin. Band 8 (1751), S. 160 MDZ München
    • Marggraf chem. Untersuchung eines sehr merkwürdigen Urinsalzes, welches die Säure des Phosphorus in sich enthält. In: Neues Chemisches Archiv. Band 4 (1785), S. 289 MDZ München
  • In: Johann Christoph Adelung (Hg.): Mineralogische Belustigungen, zum Behuf der Chymie und Naturgeschichte des Mineralreichs, Heineck und Faber, Leipzig 1767–1771, VD18 90311051 e-rara.ch
    • 1. Teil
      • S. 248: Hrn. Marggrafs Versuche in Ansehung der Wiedererzeugung des Alauns aus seiner eigenen Erde, nebst einigen künstlichen Hervorbringungen des Alauns aus andern Erden vermittelst der Vitriolsäure. UB Heidelberg
      • S. 260: Eben desselben Versuche mit der Alaunerde. UB Heidelberg, S. 272: Fortsetzung UB Heidelberg
      • S. 519: Hrn. Marggrafs Abhandlung von der Art, das Zinn in den vegetabilischen Säuren aufzulösen, und von dem noch darinn befindlichen Arsenik. UB Heidelberg
      • S. 539: Eben desselben Chymische Untersuchung des Zinnes. UB Heidelberg
    • 3. Teil
      • S. 263: Herrn Marggrafs Abhandlung von gewissen Steinen, welche nach der Calcination leuchtend werden. UB Heidelberg, Google
      • S. 282: Herrn Marggrafs Untersuchung derjenigen Steine, welche nach der Calcination mit Kohlen leuchtend werden, nebst einer Beschreibung der künstlichen Verfertigung solcher Steine. UB Heidelberg
    • 4. Teil
      • S. 147: Herrn Marggrafs Neue Methode, das Silber vermittelst der Salzsäure zum höchsten Grade der Feinheit zu bringen. UB Heidelberg
      • S. 161: Herrn Marggrafs Anmerkungen über das Oel, welches sich aus den Ameisen auspressen lässet, nebst einigen mit der Ameisensäure angestellten Versuchen. UB Heidelberg
    • 6. Teil
      • S. 262: Herrn Marggrafs Beobachtung einer merkwürdigen Verflüchtigung eines Theiles des sogenannten Flußspathes, welche durch die Säuren hervorgebracht worden. UB Heidelberg

Briefe[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Lorenz von Crell: Lebensgeschichte Andreas Sigismund Marggraf’s, Directors der physikalischen Klasse der Königl. Preuß. Akademie … In: Chemische Annalen, Jg. 1786, Bd. 1, S. 181
  • Johann Friedrich Gmelin: Geschichte der Chemie. Band 2 (= Geschichte der Künste und Wissenschaften. 8. Abt., 2. Bd.). Göttingen 1798, S. 612 MDZ München
  • August Wilhelm Hofmann: Ein Jahrhundert chemischer Forschung unter dem Schirme der Hohenzollern. Rektoratsrede. Berlin 1881, S. 8 ff. Google-USA*
  • Adolf Harnack: Geschichte der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Band 1. Berlin 1900, S. 440 Internet Archive
  • Otto Köhnke: Gesammtregister über die in den Schriften der Akademie von 1700–1899 erschienenen wissenschaftlichen Abhandlungen und Festreden (= Harnack: Geschichte der Kgl. Preuß. Akad. d. Wiss. zu Berlin, Bd. 3). Berlin 1900, S. 179 Internet Archive
  • Günther Bugge (Hg.): Das Buch der großen Chemiker, Band 1. Verlag Chemie, Berlin 1929, S. 228 [fehlt Hilf mit!]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften: Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek: Andreas Sigismund Marggraf. Berlin 2002 BBAW

Anmerkungen

  1. Barbier: Dictionnaire des ouvrages anonymes. tome 3, 3e ed., Paris 1875, p. 720 Google