Antonio Vivaldi

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antonio Vivaldi
Antonio VivaldiStich von James Caldwall, 18. Jh.
Antonio Vivaldi signature.svg
Il prete rosso
* 4. März 1678 in Venedig
† 28. Juli 1741 in Wien
venezianischer Komponist und Violinist
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118627287
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Orlando Furioso, Oder Der rasende Orland, Welcher Auf dem Hoch-Reichs-Gräfl. Sporckischen Theatro Im Jahr 1724. in einer Opera In Kuckus-Bade aufgeführet / Und Aus dem Welschen ins Teutsche übersetzt wurde / Von G. B. H. Schweidnitz [1724] HAB Wolfenbüttel

Sammlung Dresden[Bearbeiten]

Arien

  • 17 Arien, Mus. 1-F-30 SLUB Dresden
    16 Arien aus Arsilda: Col piacer della mia fede – Io son quel gelsomino – Quando sorge in ciel l’Aurora – La mia gloria ed il mio amore – Io sento in questo seno – Fingi d’aver un cor – La tiranna avversa sorte – Perche veggo nel tuo volto – Porta amore una tal face – Vedrai nel volto di quella infelice – Un certo non so che – L’esperto nocchiero nel mare – Precipitio del mio petto – Ride il fior canta l’augello – Siano gl’astri a me tiranni – Son come farfalletta
    1 Arie aus Orlando: Sentire che nel sen

Sonaten

Sinfonien

Konzerte

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Vivaldi (Antonio). In: Ernst Ludwig Gerber: Historisch-Biographisches Lexicon der Tonkünstler. Teil 2. Leipzig 1792, Sp. 734 ff. MDZ München
  • Gregorij Orlov: Entwurf einer Geschichte der italienischen Musik, von den ältesten Zeiten bis auf die gegenwärtige. Aus dem Französischen. C. F. Peters, Leipzig 1824, S. 290 f. Google
  • Encyclopädie der gesammten musikalischen Wissenschaften, oder Universal-Lexicon der Tonkunst. Band 6. Stuttgart 1838, S. 768 f. Google
  • Julius Rühlmann: Antonio Vivaldi und sein Einfluß auf Joh. Seb. Bach. Eine historische Studie. In: Neue Zeitschrift für Musik. Band 63 (1867), Nr. 45–47, S. 393–397, 401–405, 413–416 Google
  • Jos. Wilh. v. Wasielewski: Die Violine und ihre Meister. Breitkopf und Härtel, Leipzig 1869, S. 60 f. Google
  • Vivaldi. In: August Gathy: Musikalisches Conversations-Lexicon. 3. Auflage. Berlin 1871, S. 429 Google
  • Paul Graf Waldersee: Antonio Vivaldi’s Violinconcerte unter besonderer Berücksichtigung der von Johann Sebastian Bach bearbeiteten. In: Vierteljahrsschrift für Musikwissenschaft. 1. Jg. (1885), S. 357–380 DigiZeitschriften
  • La Mara (Hg.): Musikerbriefe aus fünf Jahrhunderten. Band 1. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1886, S. 136 f.: Brief Vivaldis aus Venedig vom 26. Dez. 1736 an unbekannt Univ. of Rochester, NY
  • Vivaldi, Abate Antonio. In: Robert Eitner: Biographisch-Bibliographisches Quellen-Lexikon der Musiker und Musikgelehrten der christlichen Zeitrechnung bis zur Mitte des neunzehnten Jahrhunderts. Band 10. Leipzig 1904, S. 112–115 Internet Archive

Sonstiges[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Artikel im Oestereichischen Musiklexikon ÖAW