BLKÖ:Benedetti, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Benedetti, Dominik
Nächster>>>
Benedetti, Thomas
Band: 1 (1856), ab Seite: 268. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 122958748, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Benedetti, Michael|1|268|}}

Benedetti, Michael (Maler und Kupferstecher, geb. zu Viterbo im Kirchenstaate 1745, gest. zu Wien 28. Juni 1810). Seine Neigung zur Kunst wurde von Jugend auf unterstützt, und er machte darin die erfreulichsten Fortschritte. Als er im J. 1787 auf einer Kunstreise nach Wien kam, lernte er die Tochter des damaligen Gallerie-Directors im Belvedere, Joseph Rosa, kennen, nahm sie zur Frau, und begab sich mit ihr nach England. In London blieb B. zehn Jahre, und der berühmte Kupferstecher Bartolozzi, der nach B.’s Zeichnungen einige Bilder gestochen hatte, überredete B., den Pinsel mit der Punktirnadel zu vertauschen. Als B. nach Wien zurückgekehrt, übte er nun seine neue Kunst von reichem Beifall belohnt, aus, wurde Mitglied der kais. Akademie der bild. Künste, und mehrere seiner Bilder sind hoch geschätzt. Seine vorzüglichsten in punktirter Manier ausgeführten Bilder, die er theils in London theils in Wien gearbeitet, sind: „The Childs Dressing;“ – „Canova“ Porträt nach Canova selbst; – „Roman Charity“ nach Dominichino; – „Porträt des Stephan von Wohlleben Bürgermeisters von Wien“ nach Lampi d. A.; – „Porträt des Erzherzogs Rudolph als Coadjutors von Olmütz;“ – „Demetrius Poliorketes“ und „Phozion“ nach 2 Gemälden des Prof. Caucig; – „Die h. Familie“ oder „Ruhe unter den Palmen,“ nach dem in der k. Gallerie befindlichen Gemälde der Raphael’schen Schule. Mit diesem Blatte erwirkte sich B. die Aufnahme in die k. Akademie der bild. Künste; – „Eine Sybille“ nach Guido, und „Die Musik“ nach Dominichino.

Oestr. National-Encyklopädie (von Gräffer u. Czikann), (Wien 1835, 6 Bde.) I. S. 253. – Le Blanc, Manuel de l’amateur d’estampes. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la Direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) V. Bd. Sp. 342.