BLKÖ:Bernay-Favancourt, Julius Joseph Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Bernát, Kaspar
Nächster>>>
Bernkopf
Band: 1 (1856), ab Seite: 327. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Julius Joseph Bernay von Favancourt in der Wikipedia
GND-Eintrag: 143892649, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Bernay-Favancourt, Julius Joseph Graf|1|327|}}

Bernay-Favancourt, Julius Joseph Graf[BN 1] (k. k. General-Major, Ritter des Mar. Theresienordens, geb. zu Nancy 27. Febr. 1804). Entstammt einer altadeligen Familie. Seit seinem 16. Jahre Cadet im Inf.-Reg. Graf Nugent Nr. 30, ward er bald Fähnrich, 1824 Unterlieut. im Chevauxleger-Regim. Graf O’Reilly, 1827 Oberlieut. beim 8. Feldjäger-Bataillon, 1830 Kapitänlieut. Im Inf.-Reg. Baron Koudelka Nr. 40, und daselbst 1833 Hauptmann. Im Jahre 1839 Major bei dem Inf.-Reg. Schön Nr. 49, erhielt er 1842 das Grenadier-Bataillon Haymann, rückte 1844 zum Oberstlieut. vor, und kam 1846 als solcher zum Inf.-Reg. Großh. Baden Nr. 59. Während der Revolution in Italien focht B. zuerst unter FML. Welden und ward oft unter den Ausgezeichneten genannt. Später that er sich bei Defenzano unter FML. Haynau hervor. Im December des Jahres 1848 zum Obersten befördert, blieb er in Garnison in Verona; aber im März 1849 rückte er gegen die aufständige Stadt Brescia vor, erzwang sich im heftigsten Feuer den Eingang in dieselbe, und stürmte und griff die Barrikaden an. Er ward in seinem weiteren Vordringen nur durch Mangel an Mannschaft aufgehalten. Er behauptete indeß die an diesem Tage gewonnenen Positionen und erneuerte am folgenden Tage (1. April) mit verstärkten Massen den Kampf. Von einer Kugel niedergestreckt, fiel er, zur Fortsetzung des Kampfes unfähig, an der Spitze seiner Truppen. Eine Stunde später mußte die Stadt sich ergeben. Er genas von seiner Wunde und erhielt in Anerkennung seiner Heldenthat das Ritterkreuz des Mar. Theresienordens, als Oberst des Inf.-Regmts. Großherzog Baden auch das Commandeurkreuz des großh. badischen Militär-Karl Friedrich-Verdienstordens. Seit 1850 Gen.-Major, steht er gegenwärtig an der Spitze einer Brigade bei der Armee in Italien.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausg. von Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 378 (Artikel von Stk.).

Berichtigungen und Nachträge

  1. Favancourt, siehe: Bernay-Favancourt, Julius Joseph Graf (I. Bd. S. 327).
    Nachtrag: Porträt. Lithogr. von Kriehuber (Wien, Neumann, Fol. gehört in die Sammlung der bestgetroffenen Porträte berühmter österr. Militärs unserer Zeit). [Bd. 4, S. 153.]