BLKÖ:Caldani, Leopold Marc Antonio

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Caimi, Johann Baptist
Band: 2 (1857), ab Seite: 235. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 118666576, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Caldani, Leopold Marc Antonio|2|235|}}

Caldani, Leopold Marc Antonio (Anatom, geb. zu Bologna 21. Nov. 1725, gest. zu Padua 30. Dec. 1813). Sollte den Stand seines Vaters wählen, und die Rechte studieren. Doch seine Neigung trieb ihn zur Medicin, u. vorzugsweise zur Anatomie. Von 1755 trug er diesen Gegenstand an der Universität seiner Vaterstadt vor, hörte dann 1758–60 Morgagni’s Vorträge in Padua, und kehrte in letzterem Jahre nach Bologna zurück. Der Aufenthalt in dieser Stadt wurde ihm durch Cabalen verleidet; C. begab sich nach Venedig, und folgte von da einem Rufe als Professor der theoretischen Medicin nach Padua; doch nahm er diese Stelle nur unter der Bedingung an, daß ihm nach Morgagni’s Tode dessen Stelle übertragen würde, was 1771 geschah. C.’s wissenschaftlichen Ruf als Arzt begründeten seine Schriften über die Irritabilität, u. z.: „Lettera sulla insensibilità ed irritabilità di alcune parti degli animali“ (Bologna 1757, 4°.); – „Lettera terza sopra l’irritabilità ed insensibilità Halleriana (Bologna 1759, 8°.). Seine Werke: „Institutiones pathologicae“ (Padua 1772, Neapel 1787, 8°.); – „Institutiones fisiologicae“ (Eb. 1773, Neapel 1787, 8°.); – „Institutiones anatomicae“, 4 Bde. (Venedig 1787, 4°.); und „Institutiones Semeiotices“ (Padua 1808, 8°.), bildeten lange Zeit die Grundlage zu den Vorträgen auf verschiedenen Universitäten Europas. Seine übrigen Schriften sind: „Lettera sul’ uso del muschio nell’ idrofobia“ (Venedig 1761); – „Innesto felice del vajuolo“ (Padua 1767, 8°.); – „Dialoghi di fisiologia e di patologia“ (Padua 1778 und 1793, 8°.); – „Memorie lette nell’ Academia di Padova“ (Padua 1804, 4°.). Sein Hauptwerk ist aber das zugleich mit seinem Neffen Florian (s. den folg.) herausgegebene: „Icones anatomicae“ 4 Bde. (Venedig 1801–14, neue Aufl. 1814, Fol.), wozu gleichzeitig die „Explicatio iconum anatomicarum“, 5 Bde. (Ebenda 1802–14) erschien.Florian (Anatom, gest. zu Padua 11. April 1836). Neffe des Vorigen. Beschäftigte sich gleich seinem Onkel vorzugsweise mit der Anatomie, wurde 1800 Professor derselben und der Physiologie zu Padua, folgte 1812 einem Rufe nach Bologna, kehrte aber später wieder nach Padua zurück, wo er bis an sein Lebensende blieb. Er hat sich als geistreicher Humanist bekannt gemacht. Für seine Wissenschaft wirkte er auch als Schriftsteller, und es erschienen von ihm: „Riflessioni sopra alcuni parti d’un nuovo sistema dei vasi absorbenti“ (Paris 1792); – „Osservazioni sulla membrana del tympano ecc.“ (Padua 1794); – „Tabulae anatomicae ligamentosae“ (Venedig 1803); – „Congettura sopra l’uso della glaedula timo“ (Ebenda 1808); – „Elementi di Anatomia“ (Venedig 1824, neue Aufl. Bologna 1828), und kurz vor seinem Tode: „Anatomia umana completa“ (Venedig 1836, mit K. K.). Mit Brera und Ruggieri zugleich gab er die „Nuovi commentari di Medic. e di Chirurgia“ heraus.

Memorie intorno alla vita ed alle opere di [236] Leop. Marc. Ant. Caldani (Modena 1822, 4°.). – Caldani (Florian), Pro funere instaurato viri clarissimi L. M. A. Caldani Bononiensis oratiuncula (Patav. 1816, 8°.). – Tipaldo, Biografia degli Italiani illustri. V. Bd. S. 332. – (Brockhaus) Conversations-Lexikon (10. Aufl.) III. Bd. S. 538. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoffer (Paris 1853) VIII. Bd. Sp. 163. – Porträt gez. von Natale Schiavoni, gest. von Gaetano Bozza [befindet sich auch im obbenannten „Memorie“].