BLKÖ:Clam-Gallas, Eduard Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 2 (1857), ab Seite: 377. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Eduard Clam-Gallas in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136186289, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Clam-Gallas, Eduard Graf|2|377|}}

Clam-Gallas, Eduard Graf[BN 1] (k. k. Feldmarschall-Lieutenant, Ritter des Mar. Theresienordens, geb. zu Prag 14. März 1805). Trat im Febr. 1823 als Cadet in das Kürassier-Reg. Großfürst Constantin Nr. 8, wurde noch im nämlichen Jahre Unterlieutenant im Husaren Reg. Erzh. Ferdinand Nr. 3, im Juni 1825 Oberlieutenant im Kürassier-Reg. Kronprinz Ferdinand Nr. 3; im nämlichen J. 1831 erster Rittmeister im Kürassier-Reg. Nr. 1; im November 1835 Major im Kürassier-Reg. Graf J. Hardegg Nr. 8, im Jänner 1838 Oberstlieutenant und im Juli 1839 Oberst. Am 31. August 1846 zum Generalmajor ernannt, kam Graf Clam als Brigadier nach Prag und zu Anfang des Jahres 1848 in gleicher Eigenschaft zur Armee in Italien, wo er eine Brigade beim 1. Armeecorps übernahm. Bei der am 15. März ausgebrochenen Erhebung in Mailand richteten sich die Angriffe der Insurgenten am 20. besonders gegen die nach Piemont führende Porta Ticinese. Gen.-Major Graf Clam, welchem die Vertheidigung dieses Rayons übertragen war, behauptete jedoch das Thor und die an dasselbe gränzende Piazza di St. Eustorgio, und deckte am 20. den Abzug der Armee aus Mailand. Am 6. Mai bei St. Lucia nahm GM. Clam, welcher mit seiner Brigade an dem äußersten rechten Flügel stand, rühmlichen Antheil am siegreichen Erfolge dieses Tages, an welchem der Kampf von 9 Uhr Morgens bis 5 Uhr Nachmittags gedauert hatte. Am 29. Mai erstürmte die Brigade Clam die Verschanzungen des Feindes bei Montanara und der GM. Graf Clam wurde von [378] FM. Graf Radetzky unter den Ausgezeichneten dieses Tages genannt. Auch an dem am 30. bei Goito stattgefundenen Gefechte hatte Clam den rühmlichsten Antheil genommen; ebenso wurde er in der Relation über das am 10. Juni bei Vicenza stattgehabte Treffen unter den Ausgezeichneten genannt. Nachmittag um 5 Uhr des anderen Tages in dieser Stellung durch die Brigade Simbschen abgelöst, rückte derselbe in die Stellung bei St. Zeno, Gordoni und Feniletto. Strategischen Blick bewies der Graf bei den folgenden Bewegungen der Armee. Als am 28. Vormittags von der Ebene von Villafranca starke feindliche Colonnen vorrückten und in das unterhalb Custozza befindliche Tione-Thal einrückten, entspann sich alsbald ein ernsthaftes Gefecht; der linke Flügel der Brigade Clam ward mit Ungestüm angegriffen; der Gegner war auch bereits bis Feniletto vorgedrungen, und beschoß mit 3 Batterien die Anhöhen von Gordoni und Ripa. Die Gefahr für unsere Truppen nahm schon in so bedenklicher Weise zu, daß Graf Clam den Befehl zum Rückzuge erhielt. Der Graf aber, welcher bereits mehrere Beweise seines taktischen Genies und persönlichen Muthes gegeben, hat nicht nur seine Stellung nicht verlassen, sondern sogar durch eine unter dem heftigsten feindlichen Geschützfeuer ausgeführte Frontveränderung den Gegner, welcher sich schon der umliegenden Höhen bemeistert und daselbst 6 Batterien eingeführt hatte, derart in die Flanke gefaßt und nachdrücklich angegriffen, daß derselbe nach einem mehrstündigen Gefechte seinen Rückzug in der Richtung von Villafranca antreten mußte. Bei dieser Gelegenheit war der Graf im heftigsten Kampfe mit einem mehrfach überlegenen Feinde in Person auf die bedrohten Puncte geeilt, den Muth der Truppen zu beleben, denselben als ein musterhaftes Beispiel von Unerschrockenheit und Standhaftigkeit vorleuchtend. Nach der am 6. August 1848 erfolgten Einnahme von Mailand ward der GM. Graf Clam mit dieser Nachricht an das Kriegsministerium nach Wien gesendet. Der Monarch hatte den tapferen Generalen durch die Verleihung des Commandeurkreuzes seines Leopoldordens ausgezeichnet; auch wurde er der höchsten militärischen Auszeichnung, des Ritterkreuzes des Maria-Theresienordens durch das Ordenscapitel selbst würdig erkannt. Die mit diesem Orden verbundene jährliche Pension von 600 fl. widmete er aber zur Vertheilung an die mit Tapferkeitsmedaillen Ausgezeichneten und Verwundeten jener Truppen, welche bei Custozza unter ihm gefochten. Auch an dem 3tägigen Kampfe mit Piemont im März 1849 nahm Graf Clam mit seiner Brigade bei dem 1. Armeecorps thätigen Antheil. Im April d. J. wurde er zum FML. befördert und Anfangs Juni zum Kommandanten des Siebenbürger Armeecorps ernannt, welches 12 Bataillons und 16 Escadronen (10,000 Mann mit 2250 Pferden u. 36 Geschützen) zählte. Es hatte die Bestimmung, Kronstadt, die einzige Rückzugs- und Verbindungslinie mit der Basis des russischen Corps zu decken. In seiner Stellung bei Sepsi St. György und Marienburg wurde FML. Clam am 20. Juli von Bem angegriffen, schlug ihn jedoch in dem Treffen bei Sepsi St. György (23. Juli) und Kaßon Ujfalu (1. August), zersprengte den Feind gänzlich und drang am 3. Aug. mit seinem Corps nach Csikszereda vor, um die Entwaffnung des Szeklerlandes in’s Werk zu setzen. Im Jänner 1850 erhielt C. das 6. Chevauxleger-Reg. FM. Graf Radetzky, der auf dem Rideau vor Verona 5 Redouten erbauen ließ und diese nach den Namen jener Generale benannte, welche sich bei St. Lucia ausgezeichnet hatten, [379] gab einer dieser Redouten den Namen des tapferen FML. Clam.

Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausgegeben von Hirtenfeld u. Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 706. – (Brockhaus) Conversations-Lexikon (10. Auflage) IV. Bd. S. 222. – [Kneschke (E. H. Dr.)], Deutsche Grafenhäuser der Gegenwart (Leipzig 1854, Weigel) I. Bd. S. 159. – Neuer Plutarch (Wien und Pesth 1848 u. f., Hartleben, 8°.). – Porträte: 1) Gez. u. lith. von Kriehuber in Folio und 4°. (Wien, Neumann). – 2) von Ebendemselben (Wien, Paterno, Folio).

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Clam-Gallas, Eduard Graf [Bd. II, S. 377].
    Hirtenfeld, Militär-Zeitung (Wien, 4°.) 1859, Nr. 48. – Ueber Land und Meer (Stuttgart, Hallberger, Fol.) 17. Bd. (1867), Nr. 7, S. 99. – Neue freie Presse (Wien) 1865, Nr. 255 [Nachricht, daß der Graf jenen Säbel als Andenken erhielt, den Feldmarschall Radetzky bei Novara geführt]; – 1866, Nr. 796: „Denkschrift des Grafen Clam-Gallas“ [über sein Verhalten im Feldzuge 1866]; – Nr. 800: „Die Affaire Clam-Gallas“. – Neues Fremden-Blatt (Wien, 4°.) 1866, Nr. 300 [Nachrichten über die kriegsgerichtliche Verhandlung anläßlich des Grafen Clam-Gallas]. – Ein Handbillet Sr. Majestät des Kaisers ddo. Schönbrunn am 13. October 1866 spricht die unbedingte Rehabilitirung desselben bezüglich der gegen ihn anläßlich seines Verhaltens im Feldzuge 1866 erhobenen Anschuldigungen aus. [Bd. 23, S. 376.]