BLKÖ:Colloredo-Melz und Wallsee, Wenzel Joseph Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 2 (1857), ab Seite: 430. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Wenzel Joseph von Colloredo in der Wikipedia
GND-Eintrag: 131469517, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Colloredo-Melz und Wallsee, Wenzel Joseph Graf|2|430|}}

Colloredo-Melz u. Wallsee, Wenzel Joseph Graf (Feldmarschall u. Großkreuz des Mar. Theres.-Ordens, geb. zu Wien 15. Oct. 1738, gest. ebenda 4. Sept. 1822). Ist der Sohn des Grafen, später Fürsten Rudolph Joseph (s. d.) und Bruder des Franz de Paula Gundaccar I., Hieronymus, Joseph Maria (s. d.). Trat vor Ausbruch des 7jähr. Krieges in das Inf.-Reg. Nr. 40, dessen Inhaber einer seiner Oheime war, als Fähnrich ein und zeichnete sich bereits in der Schlacht bei Prag rühmlich aus. Im Nov. 1757 zum Hauptmanne vorgerückt, focht er (1759) bei Saalfeld und Maxen, dann in der blutigen Schlacht bei Torgau (1760), [431] wo sein Regiment den ersten feindlichen Angriff aushalten mußte, und er für seine Bravour sich das Majorspatent erwarb. In dieser Stellung machte er noch einige Gefechte mit und rückte am 1. April 1762 zum Oberstlieutenant im Inf.-Reg. Fürst Waldeck Nr. 35, am 8. Febr. 1764 an die Stelle seines Bruders Joseph zum Obersten bei Lacy Inf.-Reg. Nr. 22 vor, wo er 9 Jahre das Regiments-Commando führte. Den 1. Mai 1773 wurde er Generalmajor, 1784 Feldmarschall-Lieutenant und im nämlichen Jahre Inhaber des Inf.-Reg. Nr. 56. Während des Türkenkrieges (1789) wurde er FZM. und befehligte Anfangs ein Corps an der Almas, im Winter von 1789 auf 1790 aber ein Observationscorps in Galizien. Hierauf kam er (1790) als commandirender General nach Innerösterreich und Tyrol. Im Jahre 1792 ward er Reichsgeneral der Cavallerie, welche Stelle er jedoch 3 Jahre darnach niederlegte; 1796 ad latus des Commandirenden in Mähren; 1799 Inspector der gesammten Militärgränze; 1801 Kapitän der Trabanten-Leibgarde und 1807 Präsident des polit. ökon. Gremiums beim Hofkriegsrathe, welcher Stellung er einige Jahre vorstand, bis er am 6. Sept. 1808 zum Feldmarschall ernannt wurde. Am 23. Dec. 1814 ward er neuerdings Kapitän der Trabanten-Leibgarde.

Ersch (J. S.) und Gruber (J. G.), Allgemeine Enzyklopädie der Wissenschaften und Künste (Leipzig 1822 u. f., Gleditsch, 4°.) I. Sect. 18. Bd. S. 288. – Oestr. Militär-Konversations-Lexikon. Herausgeg. von Hirtenfeld und Dr. Meynert (Wien 1851) I. Bd. S. 736. – Hirtenfeld (J. Dr.), Der Mar. Theres.-Orden (Wien 1857) I. Bd. S. 384.