BLKÖ:Durmer, F. V.

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Durich, Fortunat
Nächster>>>
Duschek, Franz
Band: 3 (1858), ab Seite: 395. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Franz Valentin Durmer in Wikidata
GND-Eintrag: 122165403, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Durmer, F. V.|3|395|}}

Durmer, F. V. (Kupferstecher, geb. zu Wien 1766, lebte noch im Jahre 1835). Besuchte die Akademie der bildenden Künste in Wien und widmete sich der Kupferstecherkunst, in welcher er mehrere gelungene Arbeiten in punctirter Manier vollendete. Mehrere seiner Blätter sind in Farben gedruckt. Die vorzüglichsten derselben sind: Franciscus II. Imperator“, nach J. Ziterer in gr. 4°.; – Maria Theresia imperatrix“, Seitenstück zum Vorigen; – „Erzherzog Karl von Oesterreich“, 1798 punctirt, Folio; – [396] „Elisabeth Comtesse de Rasumofsky“, nach Elisabeth le Brun[WS 1], 4°.; – „Die vier Jahreszeiten“, nach Guido Reni’s Bild in der Belvedere-Gallerie, gr. qu. Folio; – „Pallas fils d’Evandre tué par Turnus“, nach Angelika Kaufmann, gr. qu. Folio; – „Venus und Amor mit dem Apfel, nach J. Grassi, gr. qu. Folio; – „Venus und Adonis“, nach A. Nahl[WS 2], in Farben gedruckt, werthvolles Bild; – „Retour d’Arminius“, nach Angelika Kaufmann gr. qu. Folio, punctirt; – „Jupiter und Io“, nach A. van der Werf, Folio; – „Le repos de Diane“, nach van Balen, in Farben gedruckt; – „Die Büste Rembrandts“, nach Rembrandt, kl. 4°. –„Madonna relato“, nach Sassoferrato Fol.; – „Le petit distrait“ und „Amusement d’enfant“, beide Blätter nach Vogel in Folio; – „Die Anbetung der Hirten“, nach Poelenburg, Folio; – „Die heilige Familie“, nach Raphael, kl. Folio; – „Die Mutter der Liebe“ und „Die Mutter der Weisheit“, beide Blätter nach Raphael, gr. 4°. Durmer war auch Mitglied der Akademie der bildenden Künste in Wien.

Nagler (G. K. Dr.), Neues allg. Künstler-Lexikon (München 1835 u. f., 8°.) IV. Bd. S. 27. – Heller (Jos.), Prakt. Handbuch für Kupferstichsammler (Bamberg 1836, kl. 8°.) III. Bdchn. S. 128. – Oestr. Nat.-Encykl. (von Gräffer und Czikann), (Wien 1835, 6 Bde.) I. Bd. S. 765. – Müller (Fr. Prof.), Die Künstler aller Zeiten u. Völker (Stuttgart 1857, Ebner und Seubert, Lex. 8°.) I. Bd. S. 534.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Élisabeth Vigée-Lebrun (Wikipedia).
  2. Nahl, Johann August (ADB).