BLKÖ:Erben, Karl Jaromir

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 4 (1858), ab Seite: 60. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Karel Jaromír Erben in der Wikipedia
GND-Eintrag: 118682245, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Erben, Karl Jaromir|4|60|}}

Erben, Karl Jaromir[BN 1] (Geschichtsforscher, geb. zu Miletin in Böhmen 7. Nov. 1811). Besuchte die unteren Schulen in Königgräz und studirte in Prag die Rechte, dann trat er als Practikant beim Prager Criminalgericht ein, später aber als Assistent zum böhmischen Museum über. Frühzeitig begann er die böhmischen Volkslieder zu sammeln, und war es überhaupt er, der den böhmischen Adel bewog, die alten Urkunden zu sammeln und sie selbst oder doch deren Copien dem böhm. Museum zu übergeben. Im J. 1848 wurde E. zugleich mit Lambl als Vertreter des Prager Volksrathes zum croatischen Landtage gesendet. 1849 berief ihn und Schafařik das Ministerium nach Wien zur Commission, welche zur Vereinbarung der slavischen Terminologie behufs der Redaction des Reichsgesetzblattes gebildet worden war. Gegenwärtig bekleidet E. die Stelle eines Prager Stadt-Archivars, als welcher er die Schätze der unter seiner Leitung stehenden Anstalt zu geschichtlichen und culturgeschichtlichen Forschungen benützt und bereits mehrere theils selbständige, theils in Sammelwerken abgedruckte Arbeiten veröffentlicht hat. Selbständig sind erschienen: „Národní písně v Čechách s nápěvy“, d. i. Volkslieder Böhmens mit Melodien, 3 Hefte Text und 3 Hefte Compositionen [61] (Prag 1842–45); – „Bartošova kronika Pražská od léta paně 1524 až do konce léta 1530“, d. i. Prager Chronik des Bartos vom J. d. H. 1524 bis Ende 1530 (Prag 1851, Calve). Aus zwei Handschriften der cis. verejne knihovny herausgegeben; – „Tomáše ze Štítného knížky šesterý v obecných věcech křesťanských“, d. i. Des Thomas von Štítné sechs Bücher von den allgemeinen christlichen Dingen (Prag 1852); von der Prager Hochschule zur Feier ihrer Stiftung vor 500 Jahren durch E. herausgegeben; – „Kytice z pověsti národních“, d. i. Ein Strauß böhmischer Volkssagen (Prag 1853, Pospíšil), in Versen bearbeitet; – „Pověst národní česká .. s polským překladem od A. Rościszewskěho“, d. i. Böhmische Volksgeschichte aus dem Polnischen des A. Rośzsciszewski übersetzt (Prag 1853, Pospíśil); – „Regesta diplomatica nec non epistolaria Bohemiae et Moraviae. Tom I annorum 600–1253“ (Prag 1854, Haase Söhne). – Dieses Werk bildet den 8. Band der 5. Serie der Abhandlungen der königl. böhm. Ges. der Wissenschaften; – „Die Primatoren der königl. Altstadt Prag“ (Prag 1858, Haase Söhne, 8°.); dies sein neuestes Werk, enthält die auf Grundlage von Urkunden des Prager Stadt-Archivs gearbeiteten Biographien von 38 Primatoren und Bürgermeistern Prags vom Jahre 1547 bis auf die Gegenwart; – in anderen Werken abgedruckt waren u. z.: In den „Abhandlungen der königl. böhm. Ges. d. Wissensch. fünfte Folge“: „Ueber die slavischen Monatsnamen“ (6. Bd. S. 21); – „Ueber die slavische Morana“ (5. Bd. S. 14); – „Ueber Thomas von, Stitné Leben und religiös-literarisches Wirken“ 7. Bd. S. 41); – im „Časopis cesk. Muzeum“, d. i. Zeitschrift des böhm. Museums: „Die Sachsen in Prag im J. 1631“ (3. und 4. Heft 1853).

Rittersberg, Kapesní slovníček, d. i Taschen-Wörterbuch (Prag 1850, 16°.) I. Bd. S. 505. – Rosum (J. V.), Seznam českých knih .... (Prag 1854, Pospíšil, kl. 8°.). – Wurzbach v. Tannenberg (Const.), Bibliogr.-statist. Uebersicht der Literatur des östr. Kaiserstaates (Wien, Staatsdruckerei, gr. 8°.) II. Bericht (1854) S. 78, Marg. 2154. – III. Bericht (1855) S. 659, Marg. 21450; – S. 668, Marg. 21765; – S. 1208, Marg. 39217. – Truska (Heliodor), Oestr. Frühlings-Album 1854 (Wien, Braumüller, 4°.) [von diesem zur Vermählungsfeier Sr. Maj. des Kaisers Franz Joseph mit Elisabeth Prinzessin in Baiern herausgegebenen Gedenkbuche erschienen 4–6 Exemplare, worin sich von jedem Autor, der durch einen Beitrag darin vertreten ist, bio- und bibliographische Daten befinden. Ein solches Exemplar wurde von dem Verfasser benützt].

Berichtigungen und Nachträge

  1. Erben, Karl Jaromir [Bd. IV, S. 60], gest. zu Prag 21., nach Anderen 20. November 1870.
    Presse (Wiener polit. Blatt) 1870, Nr. 324, im Local-Anzeiger. – Světozor (Prager illustr. Blatt) 1870, Nr. 48. – Obrazy života (Prager Unterhaltungsblatt, 4°.) 1870, Heft 5, S 79. – Květy, d. i. die Blüthen (Prager illustr. Blatt) 1870, Nr. 48, S. 383. – Osvěta, d. i. die Aufklärung (illustr. Prager Blatt) 1863, Nr. 31 [mit Bildniß im Holzschnitt]. [Bd. 24, S. 404.]