BLKÖ:Habsburg, Ernst Karl Felix Maria Rainer Gottfried Cyriak

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Habsburg, Ernst
Band: 6 (1860), ab Seite: 181. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Ernst von Österreich (1824–1899) in der Wikipedia
GND-Eintrag: 135912857, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Habsburg, Ernst Karl Felix Maria Rainer Gottfried Cyriak|6|181|}}

80. Ernst Karl Felix Maria Rainer Gottfried Cyriak (geb. am 8. August 1824). Sohn Sr. kais. Hoheit des Erzherzog’s Rainer und Maria Elisabethens, königl. Prinzessin von Savoyen-Carignan. Wurde im Jahre 1845 Oberst-Inhaber des Infanterie-Regiments Nr. 48 und bildete sich in der Schule des Feldmarschalls Radetzky zum Waffenhandwerke heran. Im Jahre 1847 rückte der Erzherzog zum General-Major vor. Nach Beendung des zweiten piemontesischen Feldzuges erhielt er im Vereine mit den Generalen Graf Stadion und von Hahne den Auftrag, die berüchtigte Garibaldische Bande aufzuheben, als dieselbe durch das Zusammenziehen kais. Truppen genöthigt, das Aretin’sche verließ und sich in das Hochgebirge warf, welches Toscana von der Romagna trennt. Am Berge Tassano fand ein Zusammenstoß (31. Juli 1848) Statt und in regelloser Flucht wurden die Haufen auf das neutrale Gebiet San Marino geworfen. Im Namen Garibaldi’s knüpfte nun die Republik mit dem Erzherzog und General Hahne Unterhandlungen an, in deren Folge die Bande, welche noch 1800 Abenteurer stark war, aufgelöst werden und sich an die Oesterreicher ergeben sollte. Garibaldi selbst entfloh noch in der Nacht vom 31. Juli aus den 1. August und überließ seine Genossen ihrem Schicksale, dem sie sich auch noch im Laufe des letzteren Tages ergaben. Der Erzherzog rückte nun in San Marino ein, übernahm die Waffen und verließ am 2. August die Republik. Zum Feldmarschall-Lieutenant ernannt, mit dem Großkreuze des Leopold-Ordens ausgezeichnet, erhielt er dann das Commando einer Division bei dem 3. Armee-Corps in Ungarn und ist gegenwärtig Commandant des 2. Cavallerie-Corps.

Hirtenfeld (J.), Oesterr. Militär-Konversations-Lexikon (Wien 1852, Lex. 8°.) Bd. II, S. 243.