BLKÖ:Hauer, Edle, Ritter und Freiherren von, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Hauer, Andreas
Band: 8 (1862), ab Seite: 56. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hauer, Edle, Ritter und Freiherren von, Genealogie|8|56|}}

I. Genealogie der Edlen, Ritter und Freiherren von Hauer. Die ältesten bekannten Träger dieses Namens sind: Franz Joseph (von dem weiter unten), nach Anderen Franz Johann, Bürgermeister von Wien (1721–1725 und 1727–1729), und die drei Brüder Michael, Ferdinand und Andreas. Ferdinand war kaiserlicher Feldkriegscommissär, Andreas fiel bei der türkischen Belagerung 1683, Michael war der berühmte Waagmeister der Stadt Wien [siehe: II. Hervorragende Glieder der Familie Hauer, Nr. 10]. Michael besaß zwei Söhne: Michael Joseph und Joseph Martin, beide bei dem Wiener Stadt- und Landgerichte bedienstet, welche mit Diplom vom 10. April 1751 in den erbländischen Adelstand erhoben wurden [s. d. Nr. 11]. Ihr Onkel Ferdinand besaß einen Sohn, Jacob, welcher als Proviantamts-Officiant diente. Da es nicht bekannt, daß der obige auf der Löwelbastei gefallene Andreas Kinder hinterlassen habe, der mit Diplom vom 2. Mai 1761 in den Ritterstand erhobene Karl Joseph Hauer [s. d. Nr. 9] aber in seinem Majestätsgesuche sich selbst einen Neffen des Michael Joseph und Joseph Martin nennt, so scheint es, daß Michael noch einen dritten Sohn besaß, dessen Sohn dieser Karl Joseph war. Dieser Karl Joseph ist der Stammvater der einen noch heut’ blühenden Ritter- und Freiherrenlinie von Hauer. Aus seiner Ehe mit Juliane Kalhammer von Raunach besaß er 13 Kinder, von denen 6 Söhne und 3 Töchter noch lebten, als er 1780 starb. Die Söhne sind: Ferdinand [s. d. Nr. 3], Franz Xaver [s. d. Nr. 6], Franz Seraph [siehe den besonderen Artikel S. 59], Joseph [s. d. Nr. 8], Anton [s. d. bes. Artikel S. 55] und Leopold, geb. 1780 und gest. als Kreishauptmann zu Bozen im Jahre 1825. Von Obigen erhielten Franz Seraph mit 26. Jänner 1814 und Anton mit 25. Juni 1821 den Freiherrnstand. Ein Sohn des Joseph ist der noch lebende Geolog Franz Ritter von Hauer [s. d. bes. Artikel S. 59]. Von einem älteren Zweige, offenbar desselben Geschlechts, dessen Wappen aber von dem vorigen mehrfach unterschieden ist, und zwar von Franz Joseph, Senior des Wiener Stadtrathes, der 1732 in den österreichischen Adelstand erhoben worden, stammen die vier Brüder Franz, Ernst, Leopold und Benedict von Hauer, alle vier Söhne des markgräflich Baden’schen geheimen Raths und Oberlieutenants Franz Valer und die Enkel des vorgenannten Franz Joseph. Die obigen vier Brüder wurden von dem bayerischen Churfürsten Karl Theodor zur Zeit seines Reichsvicariates mit Diplom vom 7. Juli 1792 in den Freiherrnstand erhoben und zweien von ihnen, Leopold und Franz, ist mit Diplom vom 20. December 1793 die kais. Bestätigung und Giltigkeit des Freiherrnstandes für die österreichischen Staaten verliehen worden. Die zwei anderen Brüder, Ernst und Benedict, verzichteten aber, da sie außer Stand waren, den erforderlichen Theil der Taxe zu entrichten, auf die Einschaltung ihrer Namen in das kais. österreichische Freiherrndiplom.