BLKÖ:Károly, Ludwig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 11 (1864), ab Seite: 6. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Károly, Ludwig|11|6|}}

11. Ludwig (geb. 15. Sept. 1799, gest. 1863), Sohn des Grafen Joseph [s. d. S. 11] aus dessen Ehe mit Elisabeth Gräfin Waldstein-Wartenberg und Bruder der Grafen Stephan [s. d. Nr. 14] und Georg [s. d. Nr. 7]. Der Graf Ludwig beendete seine Studien in Pesth und erwarb am 21. November 1819 die juridische Doctorwürde, wurde dann Obergespans-Stellvertreter, des Csongrader Comitates, 1836 Mitglied des ungarischen Landes-Oekonomievereins und 1841 Obergespan des Abaujvarer Comitates. Der Graf that ungemein viel für die sittliche und geistige Hebung der zu seinen Besitzungen gehörigen Gemeinden. Testamentarisch widmete er 50.000 fl. dem ungarischen Landes-Agriculturvereine; 5000 fl. dem Pesther wohlthätigen Frauenvereine; 4000 fl. dem Pesther Blindeninstitute; 15.000 fl. zur Gründung eines Spitals in Tót-Megyer; 4000 fl. zur Dotation eines Spitalarztes; 4000 fl. den Armen der Stadt Neutra; 10.000 fl. der katholischen Pfarre in Tót-Megyer. Nicht minder große Summen verwendete er bei Lebzeiten zu ähnlichen Zwecken. Im Jahre 1861 nahm der Graf als Obergespan seinen Sitz in der Magnatentafel ein. Der Graf ist seit 4. November 1822 mit Ferdinanda Fürstin von Kaunitz-Rietberg, Sternkreuz-Ordens- und Palastdame I. Maj. der Kaiserin von Oesterreich (geb. 20. April 1805), vermält, seit 1846 aber gerichtlich geschieden. Aus dieser Ehe entstammen Graf Ladislaus, Linienschiffscapitän [s. d. Nr. 10], und Graf Alois (geb. 8. August 1825), zur Zeit außerordentl. Gesandter und bevollmächtigter Minister am kön. preußischen Hofe (accreditirt seit 8. Jänner 1860). [Wiener Zeitung 1859, Nr. 258 (16. Oct.). – Wanderer (polit. Blatt, Fol.) 1863, Nr. 239. – Porträt. Unterschrift: Facsimile des Namenszuges Gróf Karoly Lajos, dann folgt mit anderer Schrift: b. t. Tanácsos és N. Nyitra Megyé Fölspanja (R. Fischer l. 1845, K. M. Decker g. Wien, gedruckt bei Joh. Rauh, 4°.).] –