BLKÖ:Küzmič, Stephan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kürzinger, Paul
Nächster>>>
Kuffner, Christoph
Band: 13 (1865), ab Seite: 335. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
István Küzmics in der Wikipedia
GND-Eintrag: 115413626, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Küzmič, Stephan|13|335|}}

Küzmič, Stephan (protestantischer Theolog, geb. in Ungarn, lebte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts). Ein geborner Winde aus Ungarn, war er [336] protestantischer Prediger zu Surd im Szümegher Comitate und hat das neue Testament in’s Windische übersetzt, worauf es mit einer Vorrede von Joseph Torkos, Prediger in Oedenburg, versehen, zuerst zu Halle im Jahre 1771 (8°.) gedruckt erschien, dann aber öfter – so auch von der Bibelgesellschaft in Preßburg 1818 – nachgedruckt wurde. Dieser Küzmič erscheint in den verschiedenen Werken, die seiner gedenken, als Doppelgänger. Bei Šáfařík (in dem in den Quellen angeführten Werke), an den sich Herausgeber hält, erscheint er als Stevan Küzmič, bei Sartori als Stephan Kuznics und endlich in dem von Dr. Fr. Lad. Rieger herausgegebenen čechischen Conversations-Lexikon „Slovník naučný“ wird beiden Lesarten Rechnung getragen, und tritt er im 4. Bande, S. 1049, als Stepán Küzmič, S. 1100 aber als Stepán Kuznić auf. – Der „Slovník“ gedenkt auch noch eines katholischen Theologen desselben Namens, nämlich eines Nikolaus Küzmič[WS 1], der gleichfalls in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gelebt, Pfarrer zu St. Nikolaus im Eisenburger Comitate war und eine Reihe von Erbauungsschriften in slovenischer Sprache: Gebet- und Gesangbücher, Evangelien, Katechismen und für den Schulgebrauch bearbeitete Bibeln herausgegeben hat, welche der „Slovník“ sämmtlich aufzählt.

Paul Jos. Šáfařík’s Geschichte der südslavischen Literatur. Aus dessen handschriftlichem Nachlasse herausgegeben von Jos. Jireček (Prag 1864, Friedr. Tempsky, 8°.) I. Slovenisches und glagolitisches Schriftthum, S. 25, 106 u. 107 [über Stephan Küzmič], S. 25, 49, 80, 101, 103, 119, 127, 142, 146 [über Nikolaus K.]. – Sartori (Franz Dr.), Historisch-ethnographische Uebersicht der wissenschaftlichen Cultur, Geistesthätigkeit und Literatur des österreichischen Kaiserstaates u. s. w. (Wien 1830, C. Gerold, 8°.) S. 102. – Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. IV, S. 1049 u. 1100.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Miklós Küzmics (Wikipedia).