BLKÖ:Kolowrat-Krakowsky, Leopold Graf (1727–1809)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 382. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136409318, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolowrat-Krakowsky, Leopold Graf (1727–1809)|12|382|}}

37. Leopold Graf K. Kr. (geb. 31. December 1727, gest. 2. November 1809). Der älteste Sohn des Grafen Philipp aus dessen Ehe mit Maria Barbara Gräfin Michna. Der Graf trat in Staatsdienste und hatte unter fünf Regenten: Franz I., Maria Theresia, Joseph II., Leopold II. und Franz II. gedient. Er war mehrere Jahre königl. böhmischer und österreichischer Oberster Kanzler, dann k. k. Hofkämmerer und Ministerial-Banko-Deputations-Präsident und zuletzt dirigirender Staats- und Conferenzminister in inländischen Geschäften. Die „Biedermanns-Chronik“ rühmt ihn als „einen Patrioten und Menschenfreund, beides im echten Verstande“. Der Graf führte die Geschäfte bis in sein hohes Alter und mochte in [383] den verhängnißvollen Jahren der französischen Révolution, die so tief auch in Oesterreich nachwirkte, dem hohen Amte, womit er bekleidet war, kaum noch gewachsen gewesen sein. Sein Nachfolger war (seit 7. Juni 1808) Graf Zinzendorf. [Springer (Anton), Geschichte Oesterreichs seit dem Wiener Frieden 1809 (Leipzig 1863, S. Hirzel, gr. 8°.) Theil I, S. 63. 91. – Leidenfrost (Karl Florentin Dr.), Historisch-biographisches Handwörterbuch der denkwürdigsten, berühmtesten und berüchtigsten Menschen aller Stände, Zeiten und Nationen (Ilmenau 1825, Voigt 8°.) Bd. III, S. 312. – Vehse (Eduard Dr.), Geschichte des österreichischen Hofs und Adels und der österreichischen Diplomatie (Hamburg, Hoffmann und Campe, kl. 8°.) Bd. IX, S. 129. – Nouvelle Biographie générale ... publiée sous la direction de M. le Dr. Hoefer (Paris 1850 et s., Firm. Didot, 8°.) Tome XXVIII, p. 47. – Oesterreichische Biedermanns-Chronik. Ein Gegenstück zum Fantasten- und Prediger-Almanach (Freiheitsburg [Akademie in Linz] 1785, kl. 8°.) I. (und einziger) Theil, S. 120.] –