BLKÖ:Kratochwille von Kronbach, Emanuel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 13 (1865), ab Seite: 142. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1057122807, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kratochwille von Kronbach, Emanuel|13|142|}}

Kratochwille von Kronbach, Emanuel[BN 1] (Topograph, geb. auf dem Schlosse Stadl im Taborer Kreise Böhmens im Jahre 1778, gest. 1861). Das Gymnasium besuchte er zu Pisek, dann ging er nach Prag, wo er unter Seibt, Meißner und Cornova den philosophischen Studien oblag. Die Rechtswissenschaften hörte er in Wien, besuchte aber zu gleicher Zeit die Akademie der bildenden Künste. Im Jahre 1796 trat er in das Freiwilligen-Corps, wurde aber bereits nach dem Frieden von Campoformio verfügbar, worauf er bei dem Hofkriegsrathe in Wien in Staatsdienste trat. Im Jahre 1799 kam er zur k. k. Hofcommission in Krakau, wurde 1806 Kreiscommissär in Westgalizien und blieb auf diesem Posten bis zum Jahre 1826, in welcher er zur Dienstleistung bei der k. k. Hofkanzlei in Wien berufen, bei derselben bis zu seiner Versetzung in den Ruhestand, im Jahre 1841, diente. K. hat eine Folge von topographischen und statistischen Darstellungen der galizischen Karpathen entworfen, von denen auch sechs Foliohefte, in deutscher und französischer Sprache zugleich, erschienen sind. Auch hat er einige Beiträge für das Hormayr’sche Archiv geschrieben. Von Jugend auf seinen künstlerischen Neigungen lebend, malte er viel und vornehmlich Landschaften in Oel. Seine Bibliothek legirte er zum Theile dem böhmischen Museum, zum Theile dem Piseker Gymnasium.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon, redig. von Dr. Franz Ladisl. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. IV, S. 971. –

Berichtigungen und Nachträge

  1. Kronbach, Emanuel Ritter von. Unter diesem Namen wird in der von Gräffer und Czikann herausgegebenen „Oesterreichische National-Encyklopädie“ der Topograph Kratochwille von Kronbach aufgeführt, dessen unter dem Namen Kratochwille in diesem Lexikon S. 142 d. Bds. gedacht wurde. Das von Dr. Franz Ladislaus Rieger herausgegebene čechische Conversations-Lexikon (Slovník naučný) gedenkt aber seiner zwei Mal, zuerst als Kratochwil (Bd. IV, S. 971, Nr. 1), dann als Kronbach (ebd. S. 1019). Hier können noch aus der Bohemia 1861, Nr. 188, S. 1769, sein Geburts- und Sterbedatum ergänzt werden. Emanuel Kratochwille Ritter von Kronbach war am 17. Februar 1778 geboren und ist zu Wien am 4. August 1861 gestorben. [Kronbach, Emanuel Ritter von [Bd. 13, S. 254.]