BLKÖ:Krizmanić, Iván

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Křížek, Bohuslaw
Nächster>>>
Krman, Daniel
Band: 13 (1865), ab Seite: 237. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1017836434, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Krizmanić, Iván|13|237|}}

Krizmanić, Iván (croatischer Schriftsteller, geb. in der Pfarrei Mali-Tabor 3. Juni 1766, Todesjahr unbekannt). Sein Vater war Inspector der Güter des Grafen Rattkay. Der Sohn studirte die Theologie und trat nach deren Vollendung in die Seelsorge, er wurde dann Vice-Archidiakon und Pfarrer zu Bistrica im Agramer Comitate, zuletzt infulirter Abt zur H. Dreifaltigkeit in Peterwardein. Auch war er Gerichtstafel-Beisitzer des Agramer und [238] Warasdiner Comitates. Im Drucke ist von ihm nichts erschienen, aber in Handschrift befinden sich Uebersetzungen aus dem Illyrischen in’s Croatische des religiösen Epos: „Szveta Roxalia Panonnitanzka“ von Anton Kanislic [Bd. X, S. 435]; des Schauspieles in Versen: „Osmanschicza“ von Iván Tom. Marnavich, einem illyrischen Poeten der zweiten Hälfte des sechzehnten und der ersten des siebzehnten Jahrhunderts, das zu Rom (1630) im Drucke erschien. Auch hat K. Milton’s „Verlorenes Paradies“ aus dem Englischen in’s Croatische „vortrefflich“, wie Šafařík schreibt, aber leider in Prosa, übertragen.

Paul Joseph Šafařík’s Geschichte der südslavischen Literatur. Aus dessen handschriftlichem Nachlasse herausgegeben von Joseph Jireček. II. Illyrisches und croatisches Schriftthum (Prag 1864 u. f., 8°.) S. 303, 327, 329, 332.