BLKÖ:Kurelac, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kuranda, Ignaz
Band: 13 (1865), ab Seite: 416. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1017768390, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kurelac, Franz|13|416|}}

Kurelac, Franz[BN 1] (Sprachforscher, geb. zu Bruvno im Liccaner Militärgrenzbezirke im Jahre 1810). Sein Vater war k. k. Major in der Armee. Der Sohn besuchte die Schulen in Gratz und Agram, lebte dann in Wien, später in Pesth und beschäftigte sich mit dem Studium der französischen und italienischen Sprache. K. gehörte zu der im Vormärz oft genannten Partei der Jungillyrier, deren Führer Ljudevit Gaj [Bd. V, S. 58][WS 1] war. Im Jahre 1848 trat er in den Vordergrund und agitirte unter seinen Landsleuten mächtig gegen die Magyaren; er erließ nicht nur Proclamationen gegen dieselben, sondern reiste auch in Croatien herum, um für die nationale Sache Anhänger zu werben. Nach hergestellter Ruhe übernahm er ein Lehramt, und zwar jenes der croatischen Sprache, am Gymnasium zu Fiume, welches er aber nur wenige Jahre behielt, da er nach Erscheinen seiner Schrift: „O preporodu knjige slovinške na jugu“ (Triest 1853, Druckerei d. Lloyd), worin er sich entschieden für den ausschließlichen Gebrauch der nationalen Sprache ausspricht, im Jahre 1853 seines Lehramtes enthoben wurde. Seither lebte er in Fiume, wo er Sprachunterricht ertheilte, bis ihn im Jahre 1860 Bischof Stroßmayer nach Diakovar berief, damit er im dortigen Seminar das Altslavische lehre. Sein Hauptstudium bildet das Altcroatische, und aus dem Schatze der alten Sprache fördert er zahlreiche Goldkörner zu Tage; dabei nimmt K. die so [417] gewonnenen Ausdrücke sofort in die Schriftsprache auf, wodurch der Styl seiner Werke einen eigenthümlichen Charakter erhält. Die von ihm bisher veröffentlichten Schriften sind: „Odgovor na one magjarske hartije, što je tužna, Rothova vojska kući poniela“ (Agram 1848, Gaj, 8°.); – „Govori iz rimskieh pisac“ (Fiume 1849, Karletzki); – „Kako da sklanjamo imena? ili greske hrvatskih pisac glede sklonovanja, osobito drugoga padeža množine“ (ebd. 1852); – „Recimo koju“ (Karlowitz 1860), in welcher Schrift er eine gedrängte Uebersicht der croatisch-serbischen Sprache und Literatur gibt; – „Fluminensia ili koječega na řeci izgovorenâ spěvanâ, prevedenâ i nasnovanâ“, d. i. Fiumaner Geschichten, oder so Manches in Fiume (Agram 1862), eine Sammlung seiner kleineren Arbeiten. Auch gab er im Jahre 1861 Budineo’s Bußpsalmen (Pokorne psalme), welche zuerst in Rom im Jahre 1583 gedruckt erschienen sind, heraus und arbeitet zur Zeit an einem Commentar dazu. Vieles andere liegt in Handschrift und bereitet er zur Ausgabe vor.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redig. von Dr. Franz Ladisl. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. IV, S. 1078. – Ilirska čitanka za gornje gimnazije. Knjiga pěrva, d. i. Illyrisches Lesebuch für die Obergymnasien (Wien 1856, k. k. Schulbücher-Verlag, gr. 8°.) Bd. II, S. 149.

Berichtigungen und Nachträge

  1. E Kurelac, Franz [Bd. XIII, S. 416], gestorben zu Agram 18. Juni 1864.
    Allgemeine Zeitung (Augsburg) 1874, Nr. 175, S. 2720. [Bd. 28, S. 361.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: [Bd. V, S. 158].