BLKÖ:Lamberg, Ambros von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 14 (1865), ab Seite: 26. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136240976, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Lamberg, Ambros von|14|26|}}

II. Hervorragende Sproßen des Hauses Lamberg.

1. Ambros von L. Ein Sohn Georg’s von L. des Jüngeren aus der Orteneck’schen Hauptlinie, aus dessen zweiter Ehe mit Maria Magdalena von Thurn. Mit sechs seiner Brüder: Christoph, Joseph, Kaspar, Melchior[WS 1] und Wolfgang, wurde er vom Kaiser Ferdinand I. mit Diplom vom 17. Februar 1544 in den Freiherrnstand erhoben. Ambros ergriff gleich mehreren seiner adeligen Zeitgenossen die gelehrte Laufbahn, machte die theologischen und staatswissenschaftlichen Studien durch und erwarb aus beiden die Doctorwürde. Er galt in seiner Zeit als ein gelehrter Theolog und Historiker. Im Jahre 1550[WS 2] war er Domdechant zu Salzburg und wurde vom Kaiser Ferdinand als tüchtiger Canonist im nämlichen Jahre auf den Reichstag nach Augsburg abgeordnet, um dort den Verhandlungen über die durch Luther angeregten Religionsfragen beizuwohnen. Ambros starb im Jahre 1551 zu Salzburg. –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Melchior Ambros.
  2. Vorlage: 1580.