BLKÖ:Macun, Iván

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Maczek, Johann
Band: 16 (1867), ab Seite: 225. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1020054328, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Macun, Iván|16|225|}}

Macun (deutsch auch Matzun), Iván (Schulmann und südslavischer Schriftsteller, geb. zu Ternovic in Steiermark im Jahre 1821). Besuchte das Gymnasium zu Marburg, hörte Philosophie und Rechte in Gratz. Dem Lehramte sich widmend, war er vom October 1845 bis Mai 1846 Supplent am Gymnasium zu Cilli, dann zu Triest, von wo er im Jahre 1850 nach Agram kam und dort seit dem Jahre 1851 die Philosophie vortrug. In den Jahren 1860 und 1861 lehrte er am Gymnasium zu Laibach, kam aber von dort nach Agram zurück. Im Jahre 1848 war er Secretär des slavischen Vereins zu Triest und bekleidete dieselbe Stelle im Jahre 1861 im Laibacher Leseverein. Die von ihm bisher durch den Druck veröffentlichten Schriften sind: „Cvetje jugoslavensko s dodanimi cveti drugih slavjanskih vertov“, d. i. südslavische Anthologie mit beigegebenen Stücken der anderen slavischen Dialecte (Triest 1850, öster. Lloyd, 8°.); – „Kratko krasoslovje u pješnictvu“ (Agram 1852, Ljud. Gaj, 8°.); – „Slovnica jezika grěkoga“, d. i. Grammatik der griechischen Sprache (Wien 1853, Ueberreuter, 8°.); – „Kratka slovnica jezika němačkoga složena za porabu mladeži gimnazialne“, d. i. Kurze Grammatik der deutschen Sprache, zum Gebrauche der Gymnasial-Jugend zusammengestellt (Wien 1854, Pichler. 8°.); – „Zadaće za věžbanja u jeziku němačkom za svoju slovnicu sastavio“, d. i. Aufgaben zur Uebung in der deutschen Sprache, aus seiner Grammatik zusammengestellt. Im 3. Programm des Agramer Gymnasiums erschien seine Abhandlung: „O koristi grekoga jezika“, d. i. Von dem Nutzen der griechischen Sprache; ferner übersetzte er Kühner’s griechische Grammatik und bearbeitete 1864 neu Fröhlich’s „Theoretisch-praktische Grammatik der illyrischen Sprache“. Viele seiner kleineren novellistischen Arbeiten, darunter auch Uebersetzungen aus dem Russischen und mehreres Andere, größtentheils schöngeistigen Inhalts, sind in den beliebteren und besseren slavischen Zeitschriften, und zwar in den Národné Noviny, in der Danica, in den Novice u. A. enthalten, darunter sind anzuführen seine Abhandlungen über Osman Gundulić in den Schmidl’schen „österreichischen Blättern für Literatur, Kunst u. s. w.“ (1847, Nr. 118 und 123) und in der „Vesna“ (1851). Ferner ist er Mitarbeiter des unter Dr. Franz Lad. Rieger’s Redaction erscheinenden „Slovník naučný“, [226] in welchem er u. A. eine größere Uebersicht der südslavischen Literatur veröffentlichte, welche später vermehrt in den Narodne noviný (1863) erschien. In seinen slavischen Schriften ist er insbesondere bemüht, Sprache und Terminologie der slavischen Werke dem serbisch-croatischen Dialekte näher zu bringen.

Kukuljević-Sakcinski (Iván), Bibliografia hrvatska dio prvi. Tiskane knijge, d. i. Croatische Bibliographie. Erster Theil. Gedruckte Bücher (Agram 1860, Dragutin, 8°.) S. 88, Nr. 1010–1116. – Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Frz. Lad. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. V, S. 13.