BLKÖ:Makoweczky (Waldhorn-Virtuos)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Makowecz
Nächster>>>
Makowitschka, Franz
Band: 16 (1867), ab Seite: 324. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 128444738, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Makoweczky (Waldhorn-Virtuos)|16|324|}}

Makoweczky, auch Makowecky (Waldhorn-Virtuos, geb. in Böhmen, lebte in der letzten Hälfte des 18. und zu Anfang des 19. Jahrhunderts). Er in ein Schüler des berühmten Stich, eines gebornen Böhmen, der seiner Zeit als der erste Waldhornist in Europa galt und später unter dem Namen Punto (Italianisirung seines Namens Stich) große Berühmtheit erlangt hatte. Ueber die Jugend- und Bildungsgeschichte M.’s ist Näheres nicht bekannt. Selbst Rieger’s „Slovník naučný“ weiß über den heimischen Virtuosen nur das zu berichten, was Gerber und nach ihm Dlabacz und Schladebach-Bernsdorf melden, nämlich: daß er im Jahre 1790, in Hamburg mit großem Beifall sich habe auf dem Horne hören lassen und sich „Kammermusikus des Königs von Preußen genannt habe“. Ferner daß im Jahre 1802 von ihm ein „Duo pour Cor et Viola“ und ein „Quatuor p. Cor deux Viol. et B.“ zu Leipzig im Stiche erschienen seien.

Gerber (Ernst Ludwig), Neues historisch-biographisches Lexikon der Tonkünstler (Leipzig 1813, A. Kühnel, gr. 8°.) Bd. III, Sp. 295. – Neues Universal-Lexikon der Tonkunst. Angefangen von Dr. Julius Schladebach, fortgesetzt von Eduard Bernsdorf (Dresden 1857, Rob. Schäfer, gr. 8°.) Bd. II, S. 859. – Dlabacz (Gottfried Joh.), Allgemeines historisches Künstler-Lexikon für Böhmen und zum Theile auch für Mähren und Schlesien (Prag 1815, Haase, 4°. ) Bd. II, Sp. 249. – Gaßner (F. S. Dr.), Universal-Lexikon der Tonkunst. Neue Handausgabe in einem Bande (Stuttgart 1849, Franz Köhler, Lex. 8°.) S. 577.