BLKÖ:Rottal, Georg von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Rottal, Johann von
Band: 27 (1874), ab Seite: 160. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Rottal, Georg von|27|160|}}

II. Einige bedeutendere Sproßen der Freiherren und Grafen Rottal.

1. Georg von Rottal (gest. 1525), ein Sohn des 1479 gestorbenen Thomas von Rottal. Georg erscheint unter den Kriegshelden zu Ende des 15. und zu Anbeginn des 16. Jahrhunderts. Er hatte in Flandern, Italien und wider die Türken rühmlichst gekämpft. Aus seiner Ehe mit Margaretha von Rappach hatte er nebst einem Sohne Johann, der sich in den Niederlanden seßhaft gemacht, eine Tochter Barbara, um welche der Kaiser Max bei Gelegenheit der Zusammenkunft der Könige Wladislaw von Ungarn und Böhmen und Sigismund von Polen in Wien, 1515, als die Wechselheirath von Maxen’s, Enkel Ferdinand mit Wladislaw’s Tochter Anna und von Maxen’s Enkelin Maria mit Wladislaw’s Sohne Ludwig verabredet worden, in Folge welcher die Vereinigung der österreichischen, ungarischen und böhmischen Länder mit dem Hause Habsburg stattfand, für seinen Liebling, den steierischen Landeshauptmann Sigmund von Dietrichstein, geworben hatte. Durch diese Barbara kamen die Rottal nach Mähren, denn nach Dietrichstein’s im Jahre 1540, nach Anderen schon 1533 erfolgten Tode [vergleiche mein Lexikon, Bd. III,. S. 299] heirathete Barbara den Herrn Ulrich Czetris von Kinsberg, welcher die im mährischen Kuhländchen gelegene Herrschaft Fulnek kaufte, die nach Barbara’s 1550 erfolgten Tode in den Besitz ihres dritten Gatten Balthasar Schweinitz von Pilmesdorf gelangte. –