BLKÖ:Schönwiesner, Stephan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schönthaler, Franz
Band: 31 (1876), ab Seite: 174. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11688942X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schönwiesner, Stephan|31|174|}}

Schönwiesner, Stephan (gelehrter Jesuit, geb. zu Sovar nächst Eperies in Ungarn 15. December 1738, gest. zu Großwardein 26. September 1815, nach Anderen erst 1818). Trat im Alter von 16 Jahren in den Orden der Gesellschaft Jesu. Nachdem er zu Tyrnau die höheren Studien beendet, kam er nach Wien, wo er im Ordens-Convicte und dann in der Theresianischen Ritterakademie durch mehrere Jahre die Dienste eines Präfecten versah. Nach Aufhebung seines Ordens erlangte er die philosophische Doctorwürde, wurde Custos an der königlichen Universitäts-Bibliothek in Ofen, Professor der Numismatik, im Jahre 1802 infulirter Abt U. L. F. von Formosa, Domherr der Kathedrale zu Großwardein und Senior der philosophischen Facultät. Als Archäolog und Numismatiker seiner Zeit sehr geschätzt, hat S. folgende Schriften herausgegeben: „De ruderibus Laconici Caldariique Romani et nonnullis aliis monumentis in solo Budensi partim hoc primum anno 1778 repertis, partim nondum vulgatis liber unicus cum Tab. aeneis“ (Budae 1778, Fol.); – „In Romanorum iter per Pannoniae ripam a Tauruno in Gallias ad Leg. XXX ut illud in Antonini Itinerario postremis Wesselingi curis edito describitur Commentarius geographicus occasione repertarum Columellarum miliarium concinnatus. Pars I. A Tauruno Lauriacum. Pars II. Lauriaco ad Legg. XXX. Accedunt selecti lapides literati Pannoniae Romanae speciatim qui ad ejusdem ripam reperti junt.“ (Budae 1780 et 1781, 8°.); – „Ode in laudem Balnei Sarisapiensis etc.“ (ibid. 1783, 4°.); – „Antiquitatum et Historiae Sabariensis ab origine usque ad praesens tempus libri IX cum iconibus“ (Pestini 1791, 4°.); – „Adventui Principum Josephi Archiducis et Regni Palatini et Alexandrae Pawlownae M. Principis Caesaraea“ (Budae 1800); – „Notitia Hungariae rei nummariae ab origine ad praesens tempus cum tabulis aeneis“ (ibid. 1801); – „Catalogus Nummorum Hungariae et Transylvaniae Instituti Nationalis Szecheniani“. Pars I., II. et III. Cum tab. aeneis (Pestini 1807, 8°.); – „Compendium Antiquitatum Graecarum in usum publicum Gymnasiorum Regni Hungariae“ (Budae 1814, 8°.); – „Compendium Antiquitatum Romanarum etc.“ (ibid. 1815, 4°.). Außerdem hat er in dem von Windisch herausgegebenen „Ungarischen und neu-ungarischen Magazin“ veröffentlicht: „Abhandlung über einige Römische Meilen-Säulen, welche bei dem Dorfe Promotorium entdeckt worden“ (Bd. III, S. 60–90); – „Versuch einer Auflösung der im Magazin aufgeworfenen Preisfrage über eine Bulla aerea nach dem Kupfer (ebd. S. 257–267); – „Einige zu Nagy-Rootze (Rauschenbach) in der Gömörer Gespanschaft befindliche Alterthümer mit 2 K. K.“ (ebd. Bd. IV, G. 224 bis 236); – „Das Chopische adeliche Diplom mit einem illustr. Kupf.“ (Neues Magazin, Bd. I, S. 113–122). S. erreichte das hohe Alter von 80 Jahren, und im Jahre 1820, zwei Jahre nach seinem Ableben, feierte Martin Schwartner[WS 1] das Andenken des Verstorbenen in einer in der Ofener Hochschule gehaltenen Festrede. Unter S.’s [175] Nachlasse befand sich eine Geschichte der ungarischen Universität.

Oesterreichische National-Encyklopädie von Gräffer und Czikann (Wien 1836, 8°.) Bd. IV, S. 581 [nach dieser gest. 1818]. – Stoeger (Joh. Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, Lex. 8°.) p. 319. [nach diesem gest. 1815. – Erneuerte vaterländische Blätter für den österreichischen Kaiserstaat (Wien, 4°.) 1818, Intelligenzblatt Nr. 60; 1819, S. 240, und 1820, Intelligenzblatt Nr. 34. – Fejér (Georgius), Historia Academiae scientiarum Pazmaniae Archi-Episcopalis ac M. Theresianae regiae literariae (Budae 1835, 4°.) p. 186 [nach diesem gest. 1818].

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Martin Schwandtner