BLKÖ:Seidl, Joseph Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 34 (1877), ab Seite: 1. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 123958598, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Seidl, Joseph Anton|34|1|}}

Seidl (Seydl), Joseph Anton (gelehrter Theolog, geb. zu Beraun in Böhmen 9. April 1775, gest. ebenda 5. Juli 1837). In seiner Vaterstadt, in welcher er auch eine Stiftung genoß, beendete er die Vorbereitungsschulen und die vier Grammatikalclassen, dann kam er nach Prag, wo er bei den Piaristen die zwei Humanitätsclassen besuchte, in den Jahren 1796 und 1797 die Philosophie und 1798–1800 die Theologie an der Prager Hochschule hörte. Nach beendeten theologischen Studien erlangte er die Priesterweihe, trat in die Seelsorge, wurde zunächst Caplan in Rokitzan, dann in Beraun, im Jahre 1802 Administrator der Pfarre zu Podčapel, 1806 Dechant in Lochovic, in welcher Eigenschaft er im Jahre 1813 in seine Vaterstadt Beraun kam. 24 Jahre war S. in diesem Amte thätig, um welches er sich durch die treffliche Leitung der Seelsorge, durch die Ordnung des Kirchenarchivs, durch Gründung eines Krankenhauses und anderer zweckdienlicher Einrichtungen, durch Förderung und tüchtige Bewirthschaftung der pfarramtlichen Gründe nicht unwesentliche Verdienste erwarb. Ueberdieß war er von jungen Jahren her ein großer Freund der heimischen Literatur, kaufte selbst viele čechische Bücher oder war sonst für ihre Verbreitung thätig und versuchte sich auch in der Dichtung, wovon er verschiedene Proben in Puchmayr’s „Sebráné basně“ und im „Dobroslav“ veröffentlichte. Ueberdieß hatte er den Tasso in’s Čechische übersetzt, Beiträge zu dem berühmten Jungmann’schen „Slovník“ gesammelt und über zwölf Jahre an einer ausführlichen, auf Quellenforschung beruhenden Chronik der Stadt Beraun gearbeitet, wovon das Manuscript im böhmischen Museum aufbewahrt wird. In seinem letzten Willen verfügte er, daß seine Bücher der Stadtbibliothek einzuverleiben sind, sein übriges hinterlassenes Vermögen aber theils zu Gunsten der Berauner Kirche, theils zu einer Stiftung für arme Studenten seines Geburtsortes zu verwenden sei.

Slovník naučný. Redaktor Dr. Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon. Redigirt von Dr. Franz Lad. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) Bd. VIII, S. 221. – Jungmann (Jos.). Historie literatury české, d. i. Geschichte der böhmischen Literatur (Prag 1849, F. Řiwnáč, schm. 4°.). Zweite von W. W. Tomek besorgte Auflage, S. 442, Nr. 1017 und S. 624 [nach diesem geb am 5. März 1775, nach dem Slovník am 9. April].