BLKÖ:Sprinzenstein, Joseph Maria Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 36 (1878), ab Seite: 279. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Joseph Maria Sprinzenstein in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sprinzenstein, Joseph Maria Graf|36|279|}}

Sprinzenstein, Joseph Maria Graf (k. k. Rittmeister, geb. 7. April 1788, gest. 2. Mai 1843). Ein Sohn des Grafen Anton Maria aus dessen Ehe mit Maria Anna Freiin von Seldern. Graf Joseph Maria, für die militärische Laufbahn sich entscheidend, trat, bereits 20 Jahre alt, im Juli 1808 als Cadet in das Huszaren-Regiment Freiherr von Stipsics Nr. 10, in welchem er schon nach wenigen Monaten, 1809, Lieutenant, im Juli d. J. Oberlieutenant bei Kienmayer-Huszaren Nr. 8 und im März 1814 Second-Rittmeister bei Kaiser Franz-Huszaren Nr. 1 wurde. In dieser Eigenschaft fungirte er als Ordonnanz-Officier[WS 1] des Feldmarschalls Fürsten Schwarzenberg und zeichnete sich im Reitergefechte bei Auxerre (9. August) aus, worauf ihm der russische St. Wladimir-Orden verliehen wurden. Als das Regiment nach Abschluß des Friedens aus Frankreich, wo es so glänzend gefochten, nach Siebenbürgen beordert worden, blieb es nicht lange daselbst, sondern mußte schon im Juni 1815 wieder aufbrechen und traf am 30. Juni 1815 in Eilmärschen in Basel ein. Nun wirkten einzelne Abtheilungen bei der Belagerung von Hünningen und bei der Blockade von Straßburg mit. Die Division des Majors Pauliny, bei welcher sich Graf Sprinzenstein befand, stand auf Vorposten bei Hausbergen, woselbst sie am 9. Juli von dem Feinde angegriffen und in ein hartnäckiges Gefecht verwickelt wurde. In diesem Kampfe wurde der Feind durch die persönliche Bravour des Majors Pauliny [XXI, S. 369] und die ausgezeichnete Tapferkeit seiner Officiere, unter denen auch Graf Sprinzenstein in der Relation ausdrücklich genannt ist, vollends zurückgeworfen. Das Regiment, das nebenbei gesagt, in so vielen Schlachten und Gefechten der französischen Kriege mit Bravour gefochten, drei Regiments-Commandanten (Johann Graf Keglevich bei Offenburg 6. Juli 1799; Anton Freiherr Graf bei Lambach 31. October 1805; Anton Baron Horváth bei Szechmowce 9. August 1812) an seiner Spitze verloren hatte, schloß diese letzte Campagne des 23jährigen Kampfes gegen Frankreich, kehrte jedoch mit den ursprünglichen Standarten, mit denen es in den Weltkrieg gezogen, [280] wieder heim. Graf Joseph Maria diente noch einige Jahre, bis er am 31. März 1822 in den Ruhestand übertrat und die Herrschaft Sprinzenstein übernahm. Der Graf war k. k. Kämmerer, Landstand in Ober- und Nieder-Oesterreich und ständischer Ausschußrath, als welcher er im Alter von erst 55 Jahren unvermält starb. Da auch seine beiden Brüder Rudolph und Christoph unvermält gestorben, so war der ältere Ast der Sprinzenstein im Mannesstamme erloschen.

Thürheim (Andreas Graf), Die Reiter-Regimenter der k k. österreichischen Armee (Wien 1862, F. K. Geitler, gr. 8°.) II. Bd.: „Die Huszaren“, S. 18.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Ordonanz-Officier.