BLKÖ:Szászky, Johannes

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Szaszkiewicz, Gregor
Band: 41 (1880), ab Seite: 201. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
János Tomka Szászky in Wikidata
GND-Eintrag: 1019344326, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Szászky, Johannes|41|201|}}

Szászky, Johannes (Geschichtsforscher, geb. zu Folkusfalva in der Thuróczer Gespanschaft Ungarns um das Jahr 1700, gest. im Jahre 1762). Seine Vorfahren, Tomka geheißen, waren im Altsohler Comitate zu Hause; erst sein Großvater übersiedelte von da in die Thuróczer Gespanschaft, wo er den Namen der dortigen Ortschaft Szászka dem seiner Familie vorsetzend, sich Szászka-Tomka nannte. Im Jahre 1719 befand sich unser Szászky behufs seiner Studien auf der Jenenser Hochschule. Nach seiner Rückkehr in die Heimat wurde er zunächst Rector zu Raab, vertauschte aber diesen Posten 1732 mit jenem eines Conrectors in Preßburg, wo er später an Stelle des einem Rufe als Prediger folgenden Rectors Beer die Leitung der Schule übernahm und zugleich mit dem berühmten Bel [Band I, Seite 235] an der historischen Erforschung Ungarns in erfolgreichster Weise thätig war. Die Titel der von Szászky veröffentlichten Schriften lauten: „Progymnasma de Periodo in usum discentium concinnatum“ (Jaurini 1729, 8°.); – „Hodegus et Chronotaxis in Prisci rhetoris [202] Attilam“ (Posonii 1745); – „Liber de ritu explorandae veritatis per judicium ferri candentis et aquae bullientis“ (ebd. 1740), eine ungemein reichhaltige und auf Quellenstudien gegründete Schrift zur Geschichte der peinlichen Justiz in Ungarn; – „Praecepta periodologica“ (ibid. 1740); – „Introductio in Orbis hodierni Geographiam“ (Posonii 1748, 8°., 832 S.). M. Belius schickte dieser Schrift eine Vorrede über die Geschicke der Geographie in älterer und neuerer Zeit voraus; eine zweite, an vielen Stellen verbesserte, mit zahlreichen Zusätzen vermehrte Auflage besorgte im Jahre 1777 Johann Severini [Band XXXIV, S. 167]; – „Conspectus introductionis in notitiam regni Hungariae geographicam, historicam, politicam et chronologicam etc. Brevis Commentatio de diversis populis, qui M. Hungar. regnum ad Danubium inde a primis gentium primordiis inhabitabant, hucdumque inhabitant...“ (ebd. 1759, Fol.); – „Introductio in Geographiam Hungariae antiqui et medii aevi e veterum Monumentis eruta et VI tabulis illustrata“ (ibid. 1781, 8°.). In des Ignaz Stephan Horváth „Bibliotheca jurisconsultorum Hungariae“, welche 1786–1790 in vier Bänden zu Preßburg und Wien erschien, befindet sich im dritten Bande (S. 1–224) Szászky’s „Commentatio historica et politica de Comitiis Incl. Regni Hungariae“, und in seinem Nachlasse fand sich sein „Liber de originibus Hunnorum et Avarum“, worüber die „Gelehrten Wiener Anzeigen“, 1774, 51. Stück, S. 405, Nachricht geben.

Haan (A. Ludovicus), Jena hungarica sive memoria Hungarorum a tribus proximis saeculis Academiae Jenensi adscriptorum (Gyulae 1858, Rethy, 8°.) p. 44, sub anno 1719. – Horányi [Alexius), Memoria Hungarorum et Provincialium scriptis editis notorum (Viennae 1776, 8°.) Tom. III, p. 316. – Klein (Johann Samuel), Nachrichten von den Lebensumständen und Schriften evangelischer Prediger in allen Gemeinden des Königreichs Ungarn (Leipzig u. Ofen 1789, Diepold u. Lindauer, 8°.) Bd. I, S. 223.