BLKÖ:Teuffenbach, Andreas (16. Jahrhundert)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Teuffenbach, Anna
Band: 44 (1882), ab Seite: 60. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Teuffenbach, Andreas (16. Jahrhundert)|44|60|}}

3. Andreas, im sechzehnten Jahrhunderte lebend, von der Linie Teuffenbach-Mayrhofen, ist ein Sohn Bernhards aus dessen Ehe mit Dorothea von Stadl und der Vater des berühmten Marschalls Christoph. Von 1560 bis 1570 waltete er als Landesverweser von Steiermark. Mit Susanna Freiin von Seisseneck vermält, erlangte er nach dem Tode seines Schwagers Christoph Freiherrn [61] von Seisseneck vom Kaiser Ferdinand die Bewilligung, sein eigenes Wappen durch Aufnahme des Seisseneck’schen vermehren zu dürfen. Hiermit erhielt das alte Wappen der Teuffenbach eine ganz veränderte Gestalt. –