BLKÖ:Teuffenbach, Servatius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 44 (1882), ab Seite: 80. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Teuffenbach, Servatius|44|80|}}

55. Servatius, im 16. Jahrhunderte lebend, von der Linie Teuffenbach-Mayrhofen, ist ein Sohn Bernhards aus dessen Ehe mit Dorothea von Stadl und ein Oheim des Marschalls Christoph. Als nach dem Feldzuge des Jahres 1578 Erzherzog Karl von Innerösterreich alle Anstalten zur Verhütung einer Invasion der Türken traf, wurde dessen Kriegspräsident Servatius Teuffenbach zugleich mit Adam von Lengheimb an den in Prag residirenden Kaiser Rudolph II. entsendet, um wegen der Vertheidigung der croatischen, windischen und küstenländischen Grenzen zu verhandeln und die bewilligte Reichshilfe jährlicher 140.000 fl. vom Jahre 1576 ab auf sechs Jahre zur Defension der Länder Steier, Kärnthen und Krain in Empfang zu nehmen. Servatius, welcher bis 1589 in der windischen Grenze diente, war zweimal, zuerst mit Judith von Rauber, dann mit Katharina von Herberstein vermält, aus welchen zwei Ehen nur zwei Kinder, eine Tochter und ein Sohn, hervorgingen, welch Letzterer, Georg Hermann, im Jahre 1602 starb. –