BLKÖ:Toscana, Karl Salvator Erzherzog

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 46 (1882), ab Seite: 188. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Karl Salvator von Österreich-Toskana in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Toscana, Karl Salvator Erzherzog|46|188|}}

Toscana, Karl Salvator Erzherzog (k. k. Generalmajor, geb. 30. April 1839). Zweitältester Sohn des Großherzogs Leopold II. aus dessen zweiter Ehe mit Prinzessin Maria Antonia, Tochter des Königs Franz I. von Sicilien, und Bruder des Großherzogs Ferdinand IV. [S. 177] und der Erzherzoge Ludwig Salvator [S. 202] und Johann Salvator [S. 185]. Der Prinz, welcher eine vorzügliche Jugenderziehung genoß, die unter Leitung des Commendatore Arrighi stand und an der neben bedeutenden Fachlehrern insbesondere der jetzt als Kammervorsteher der Großherzogin Witwe Maria Antonia in Verwendung stehende Baron Gnanoni und der Professor für die mathematischen Wissenschaften Simonelli großen Antheil hatten, widmete sich von der ersten Jugend an mit großer Vorliebe den Militärstudien und erlangte in dem großherzoglich Toscanischen Heere bei den Truppen der „Veliti“ den Majorsgrad; einige Zeit bekleidete er auch die Stellung eines Inspectors der Artillerie. Nach den Ereignissen des Jahres 1859 nahm er in Oesterreich seinen Wohnsitz, wo er seit Errichtung des k. k. 77. Infanterie-Regiments im Jahre 1860 dessen Oberst-Inhaber wurde. Der Prinz residirt während des Winters in Wien, wo er in der Alleegasse ein Palais, und im Sommer in Traunkirchen, wo er die Villa Buchberg besitzt. Im Jahre 1862 wurde der Erzherzog Ritter des goldenen Vließes, am 24. April 1876 k. k. Generalmajor. Am 19. September 1861 vermälte er sich mit der Prinzessin Maria Immaculata Clementine beider Sicilien, einer Schwester des Königs Franz II. von Neapel, aus welcher Ehe bisher entsprossen vier Söhne: Leopold Salvator (geb. 15. October 1863), zur Zeit Oberlieutenant im Regimente seines Vaters Nr. 77 und mit ah. Handschreiben vom 13. April 1878 zum Ritter des goldenen Vließes ernannt; Franz Salvator (geb. 21. August 1866); Albrecht Salvator (geb. 22. November 1871); Rainer Salvator (geb. 22. Februar 1880); und vier Töchter: Maria Theresia (geb. 18. September 1862); Carolina Maria (geb. 5. September 1869); Marie Antonia (geb. 18. April 1874); Maria Immaculata (geb. 3. September 1878). Der Erzherzog führt mit seiner ob ihrer Schönheit und Anmuth gepriesenen Gemalin ein zurückgezogenes, ganz der Erziehung seiner Kinder gewidmetes Leben, in welcher Aufgabe er durch seine Frau mit größter Hingebung unterstützt wird.