BLKÖ:Zedlitz von Neukirch, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 59 (1890), ab Seite: 260. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zedlitz von Neukirch, Georg|59|260|}}

6. Georg (geb. 1442, gest. 20. Juli 1552), ein Sohn Siegmunds Zedlitz von Neukirch aus dessen Ehe mit Marie von Nostiz und Rotenburg, war ein eifriger Lutheraner und schickte 1518 zwei seiner Unterthanen zu dem Reformator nach Wittenberg mit der Frage: „Ob er der Schwan wäre, von welchem Johannes Huß prophezeit hatte?“, worauf Luther zur Antwort gab: „Die Zeit würde es offenbaren, was Gott mit ihm würde machen wollen.“ Da Georgs Sohn gleichen Vornamens, bei König Ferdinand I., oberster Kammerthürhüter war und im ungarischen Kriege sich besonders hervorgethan, dadurch aber in besonderer Gunst bei Ferdinand stand, ließ man dem Vater den religiösen Uebereifer stillschweigend hingehen. Georg erreichte das Alter von 110 Jahren und genoß das seltene Glück, 180 Kinder und Kindeskinder vor sich am Leben zu sehen. Er selbst hatte aus zwei Ehen 27 Kinder. Aus der ersten mit Johanna Podiwinska, mit welcher er 53 Jahre verheiratet war, neunzehn, aus der zweiten, 1520, im Alter von 76 Jahren geschlossenen mit Margarethe von Hochberg, mit der er 32 Jahre im Ehestande lebte, acht Kinder. Von diesen 27 Kindern waren dreizehn Söhne, von denen Balthasars unter Nr. 1 und Wenzels unter Nr. 13 gedacht ist. –