Der Commerzienrath von Jena

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Helbig
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Commerzien­rath von Jena
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 51, S. 838–841
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1872
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[838]
Der Commerzienrath von Jena.


Charakterbild aus der Zeitepoche des Herzogs Karl August von Weimar.


Als die deutschen Fürsten auf dem Wiener Congresse saßen und gelegentlich die Rede auf die Merkwürdigkeiten ihrer Länder kam, soll Herzog Karl August von Weimar behauptet haben, er habe in seinem Lande nicht blos den gescheidtesten, sondern auch den närrischsten Mann.

Daß er mit dem Ersteren keinen Andern meine, als seinen Geheimrath, Johann Wolfgang von Goethe, wußten Alle gleich zu errathen. Wer aber war dessen närrisches Gegenstück? Bis gen Wien war freilich der Name des Mannes noch nicht gedrungen, aber in des Herzogs eigenem Lande und noch eine gute Strecke darüber hinaus kannte man den Mann, den Karl August meinte, den alten Wilhelmi in Jena, recht wohl, wenn auch nicht nach seiner Person, so doch nach seinen Reden und Werken.

Das Leben dieses Mannes ist, wenigstens in seiner Vaterstadt Jena, fast zur Legende geworden. Und wenn die Legende sich wesentlich auf dem Wege der mündlichen Ueberlieferung bildet, so waren hier die Grundlagen für dieselbe in der That gegeben. Denn die derben Schlag- und Stichwörter, in welchen die Eigenart des Mannes sich darstellte, eignen sich weit mehr zu einer mündlichen Fortpflanzung in geschlossenen Cirkeln als zu einer schriftlichen Wiedergabe. Die letztere würde, wenn sie streng sich an die Wahrheit halten wollte, wesentlich in Gedankenstrichen aufgehen müssen. Indeß ist die Totalerscheinung des Mannes eine höchst charakteristische, das Gepräge der ganzen Zeit wiedergebende. Es ist eins der vielen jetzt fast ausgestorbenen Originale, welche unsere alle scharf individuelle Entwicklung verwischende Zeit zu erzeugen nicht mehr im Stande ist. Rechnet man dazu die eigenthümlichen Beziehungen dieses Originals zu Karl August, welche uns das gleichfalls originelle Wesen dieses bedeutungsvollen, der Geschichte angehörigen Fürsten reflectirt, so erscheint eine kurze Reproduction dieser Erscheinung aus Weimars classischer Zeitepoche nach verschiedenen Richtungen gerechtfertigt. Wer war also Wilhelmi?

Es kann uns diese Frage Niemand kürzer und drastischer beantworten, als Wilhelmi’s Grabstein, der noch wohlerhalten auf dem unteren älteren Theile des Jenaischen Friedhofs steht. Es ist dieses Grabmonument gleichsam eine steinerne Visitenkarte, welche der Todte der lebenden Nachwelt in folgenden Worten vorhält:

[839] „Ich Immanuel Christian Wilhelmi, geboren am 3. September 1745, war Hofapotheker, Commerzienrath, auch einmal Posthalter, lebte beunruhigt von manchen Zweifeln, starb aber nicht unvorbereitet. Unwissenheit und Irrthum über das Jenseit ist das Loos der Menschen. Auf einen allmächtigen und allgütigen Gott vertrauend, habe ich aber einundachtzig Jahre gelebt und werde nun zu Staub und Asche.“

Die andere Seite aber meldet uns:

„Redlichkeit, Freundschaft, Liebe und Wein war sein Element und Wohlthun seine Uebung.“

Für noch Viele der Vorübergehenden steigt beim Anblick des Grabsteins aus der Erinnerung wieder das äußere Bild des drolligen Selbstbekenners auf. Sie sehen dann ihn deutlich in der Hofapotheke, auf der nordwestlichen Ecke des Marktes, im Fenster liegen, die hohe weiße Zipfelmütze über das Haupt tief herabgezogen, so daß von dem Gesicht fast nichts übrig bleibt, als die lange, mächtig große Nase, deren rosiger Anhauch durch den Contrast der weißen Mütze wesentlich gehoben wird, während unterhalb derselben der lange Stiel einer Thonpfeife hervorragt und auf der stark entwickelten Unterlippe bequem sich schaukelt. Durch die aufgeblasenen Dampfwolken aber dringt noch der stechende Blick von zwei lebhaften, großen Augen.

Dann taucht auch eine Erinnerung aus der eigenen Kindheit auf. Dann schreitet derselbe Mann, diesmal im Dreimaster oder niedrigen Hute, mit einer mächtigen Brustkrause, die aus der langen sogenannten Bratenweste hervorquillt, mit Kniehosen und kurzen Wadenstiefeln, an seinem Rohrstocke durch das alte Johannisthor, hinter ihm drein eine lärmende Schaar Kinder, welche ihn mit lautem Rufen „Wilhelmi! Commerzienrath!“ verfolgen, bis derselbe sich endlich derb fluchend umwendet, um – einen Regen von Zuckerplätzchen unter die Schaar seiner jugendlichen Verfolger zu werfen.

Dann sehen die noch lebenden Zeitgenossen auch wieder im Geiste die bekannte niedrige, breitspurige Jagdkalesche mit den Allstedter Rapphengsten auf dem Markte vor der Hofapotheke halten, in welcher der „alte Herr“, der allverehrte Fürst, in seinem Lande herumzufahren pflegte. Dann steigt dieser selbst in seiner wohlbekannten Pekesche mit der breitgestreiften Schirmmütze von dem Wagensitze. Und nun treten wir schon ein in den Sagenkreis, der sich um beide Personen gezogen hat. „Herzog Karl August geht zu Tische bei seinem Hofapotheker.“ Dies wäre etwa die Ueberschrift des ersten Capitels dieser Sagenreihe. Es war nicht das erste Mal, daß der Herzog bei einem seiner Unterthanen zu Gaste ging, geladen oder ungeladen, wie es Laune, Zufall oder Absicht eingaben. So trat er denn auch diesmal mit einer Selbsteinladung bei Wilhelmi ab.

„Hm! Hoheit müssen fürlieb nehmen mit einer schlichten Bürgermahlzeit!“ meinte Wilhelmi, dabei schlich aber ein pfiffiges Lächeln über sein Gesicht.

„Ich lasse mir nicht bange werden, Du wirst schon nichts Schlechtes essen,“ erwiderte der Herzog.

Als nun Mittagszeit gekommen war, trat Jungfer Rose, die Köchin und zugleich das Factotum des einer Hausfrau entbehrenden Hauses, mit einer mächtigen, dampfenden Schüssel herein, welche sie auf den Tisch setzte. Es waren Klöße von der bekannten großen, runden Thüringer Sorte. Aber welch verdächtige Farbe! Da war nichts zu spüren von der sonstigen blendenden Weiße. Tiefschwarz wie das Erdreich glotzten sie aus der Schüssel. Als sie dann auf dem Teller lagen, widerstanden sie hartnäckig nach allen Richtungen der Bearbeitung durch die Gabel. Weit hartnäckiger noch war der Widerstand, welchen sie der Arbeit der Zähne entgegensetzten. Der begleitende General von Seebach gab zuerst die Arbeit auf und schaute verlegen nach dem Herzog.

„Gelt,“ herrschte der Gastgeber ihn an, „an so ein Essen seid Ihr in Weimar drüben nicht gewöhnt. Die armen Bürger in Jena müssen froh sein, wenn sie’s noch alle Tage haben. Die Steuern und Abgaben, die wir zahlen müssen, damit Ihr drüben in Herrlichkeit und Freude leben könnt, werden alle Tage größer; da können wir kein Weizenmehl zu den Klößen nehmen.“

Karl August fand hierauf das Essen gar nicht so unschmackhaft und wußte sein Kloßexemplar glücklich hinunterzubringen. Seebach nahm dann auch seinerseits die Arbeit mit Todesverachtung wieder auf. Zuletzt löste aber doch beim Dessert der Commerzienrath Wilhelmi den Bürger Wilhelmi ab.

Der Herzog aber sann darauf, den ihm gespielten Streich seinem Gastgeber zu entgelten. Er war in solchen Dingen nicht lange verlegen. Als er andern Morgens vor der Hofapotheke wieder vorfuhr, um sich für die genossene bürgerliche Mahlzeit zu bedanken, sah Wilhelmi wieder in seinem stereotyp gewordenen Negligé zum Fenster heraus. Er lüftete ehrerbietigst die weiße Zipfelmütze.

„Komm herunter, Du kannst mit nach Deinem Garten fahren. Aber mach’ schnell!“

Wilhelmi erschien alsbald in der Thür, um sich wegen seiner Morgentoilette zu entschuldigen. „Steig nur auf! In Jena kennen sie Dich schon. Am Garten setze ich Dich ab!“

Ehe sich’s Wilhelmi recht versah, saß er schon auf dem niedrigen Wagensitze neben dem Herzoge. So komisch das Bild sich ausnahm: Wilhelmi in Zipfelmütze, Schlafrock, Unterhosen und Pantoffeln neben Seiner Hoheit dem Herzoge von Weimar, den Jenensern fiel es weiter nicht auf, sie hatten Wilhelmi nicht zum ersten Male so gesehen. Fort ging es also in gestrecktem Trabe durch die Johannis- und Wagnergasse zum Erfurter Thore hinaus. Als man an die Oelmühle kam, der gegenüber der Garten Wilhelmi’s lag, schickte der Letztere sich an, abzusteigen, aber die Pferde sausten in noch rascherem Tempo dort vorüber immer weiter das Mühlthal hinaus. Wilhelmi wetterte und fluchte, der Herzog schüttelte sich vor Lachen, daß der letzte Rest der bürgerlichen Klöße seiner Verdauung entgegenging.

Also zog nach zwei Stunden Wilhelmi in Schlafrock und Pantoffeln durch’s Kegelthor ein in die Residenz des Landes. Am Schloßhofthor wurde er vom Herzog gnädigst entlassen. Spornstreichs rennt er unter möglichster Vermeidung der inneren Stadt nach dem nächst gelegenen „Gasthof zum Erbprinzen“. Der Herzog hat ihn noch mit dem Blick verfolgt und schickt sodann an alle weimarischen Bekannten die Meldung, daß ihr Freund, der Commerzienrath Wilhelmi von Jena, im „Erbprinzen“ sie zum Frühstück erwarte, gleichzeitig läßt er an alle Fuhrwerksbesitzer die Weisung ergehen, Wilhelms kein Geschirr zu verabfolgen. Man kannte auch in Weimar die Gastfreundschaft und Noblesse des alten Wilhelmi und es beeilten sich deshalb seine Freunde, dem an sie ergangenen Rufe Folge zu leisten. Wilhelmi hatte sich indessen in einen Winkel des Gastzimmers zurückgezogen und harrte vergebens auf den Wagen, der ihn wieder heimwärts bringen sollte. Statt dessen kam nur die lange Reihe der guten Freunde mit dem Anspruche auf das Frühstück. Wilhelmi mußte nun wohl oder übel die Galacour in Schlafrock und Pantoffeln abhalten und, dem freigebigen Zuge seines Herzens folgend, ein auserwähltes Frühstück geben, dem er in der weißen Zipfelmütze präsidirte. Dann fuhr ein geschlossener Hofwagen vor, der den gefoppten Commerzienrath, der gaffenden Menge diesmal entzogen, wieder nach Jena in seine Hofapotheke beförderte.

Das war die Revanche Karl August’s für die schwarzen Klöße Wilhelmi’s. Die mündliche Chronik erzählt noch weiter von dergleichen dem Charakter jener „guten alten Zeit“ angemessenen Späßen.

So war – um wenigstens noch eines Erwähnung zu thun – Wilhelmi einmal zu einem Hofmaskenball eingeladen und hatte dabei mit Karl August gewettet, daß er in seiner Maske nicht werde erkannt werden. Er hatte sich’s Geld kosten lassen und einen der schönsten Maskenanzüge, einen Türken mit weitem seidenem Kaftan, der die Eigenart seiner Figur am besten verbarg, requirirt. Der Herzog hatte indeß leicht ausgekundschaftet, in welchem Gasthofe Wilhelmi abgestiegen war, und hatte die Kellner instruiren lassen, daß sie gelegentlich der Beihülfe beim Anziehen ihm einen Zettel auf den Rücken anhefteten, auf welchem mit Fracturschrift stand: „Commerzienrath Wilhelmi aus Jena.“ Der breite Kaftan bot hierzu eine geeignete Fläche und Wilhelmi gab dem Kellner, welcher behauptete, eine im Rücken aufgegangene Naht noch zustecken zu müssen, ein anständiges Trinkgeld.

In der sicheren Hoffnung, daß unter dem Turban und Seidentalar so leicht Niemand den Commerzienrath von Jena erkennen würde, trat er mit der Majestät eines Großsultans in den Maskensaal. Noch hatte er aber kaum einige Schritte [840] gethan, als es schon hinter seinem Rücken laut kichernd rief: „Commerzienrath Wilhelmi von Jena.“ „Wollt Ihr still sein, Ihr verfl–“ herrschte sich umdrehend der entlarvte Sultan den beiden neckischen, ihn verfolgenden Damenmasken zu. Schon aber rief man von der andern Seite vom Rücken her seinen Namen wieder, von allen Seiten umschwirrte ihn der „Commerzienrath Wilhelmi“. Endlich raffte er den Kaftan zusammen und ergriff vor seinem eigenen Namen die Flucht. Da zog aber die ganze Schaar der Masken lachend und rufend hinter ihm drein. Wie ein gehetztes Wild rannte er tobend und fluchend im Saale umher, bis er sich endlich durch eine Ausgangsthür rettete. Er hat nie wieder sich auf eine Wette mit dem Herzog eingelassen.

Wilhelmi spielte trotz der Späße, die man sich mit ihm erlaubte, noch keineswegs die Rolle eines Hofnarren. Er vergalt, wie wir bereits erfuhren, sehr oft mit gleicher Münze und entfaltete gegen Hoch und Niedrig die gleiche aus dem mächtigen Wahrheitsdrange seiner Natur hervorgehende Rücksichtslosigkeit. So nahm er, als er einstmals an den Hof bestellt war, wegen eingetroffenen fürstlichen Besuchs aber nicht gleich vorgelassen und deshalb ein Kammerdiener beauftragt wurde, ihn zu unterhalten und mit Wein zu regaliren, dies sehr schief, stand auf und ging mit den Worten: „Wenn Ihr mich jetzt nicht brauchen könnt, könnt Ihr ein andermal auch auf mich warten,“ zum Schlosse hinaus. Daß aber der Mann da eine verletzende Zurücksetzung empfand, wo die Hofleute Alles in bester Ordnung gefunden hätten, giebt uns wohl das Recht zu dem Schluß, daß beide Männer, der Herzog und der Bürger, ihre sehr häufigen Zusammenkünfte nicht blos zu Spaßmachereien benutzten, sondern daß wohl weit öfter der praktische Kopf und das grundehrliche Herz des Bürgers in ernsten Sachen vom Herzog zu Rath gezogen worden sei. Der Kern Wilhelmi’s ist zu tüchtig, um in ihm nur einen originellen und gutmüthigen Sonderling von derbster Sorte sehen zu dürfen.

Mit der Studentenschaft Jena’s stand Wilhelmi auf dem vertrautesten Fuße. Mehr als einmal trat er für ihre Interessen ein, gab den „armen Luders“ unter ihnen, um in seiner Sprache zu reden, Freitische und schoß ihnen, meist auf Nimmerwiedersehn, die Collegiengelder vor. Die Studentenschaft hielt es deshalb einmal an der Zeit, ihm öffentlich ihren Dank zu votiren. Man bringt ihm deshalb eines Abends ein Fackelständchen. Nach der Rede des Sprechers ertönte der hellerleuchtete Marktplatz von einem hundertfachen „Wilhelmi hoch! Hoch Wilhelmi!“ In der alten Hofapotheke blieb aber Alles still. „Standrede!“ rief endlich eine Stimme. „Standrede!“ wiederholte der Chorus der Fackelträger. Ohne Erfolg. In der Hofapotheke blieb’s stumm. Die „illuminirte“ Studentenschaar ließ sich aber so leicht nicht abspeisen, und die Rufe nach einer Rede drangen immer lebhafter hinauf nach den dunkeln Fenstern der Apotheke. Endlich, als der Sturm sich durchaus nicht legen wollte, erschien die bekannte weiße Zipfelmütze am Fenster. „Ruhe!“ gebot der Führer des Haufens. Rings Todtenstille. Da senkte sich droben die bekannte große Unterlippe nieder und unter der mächtigen Nase hervor quollen jene vier inhaltsschweren Worte, welche uns aus der ersten Ausgabe von Götz von Berlichingen als der Gruß des Letzteren an den Trompeter des kaiserlichen Executors bekannt sind, obwohl sie in den Cottaschen Goetheausgaben stets nur als ebensoviel Gedankenstriche sich präsentiren. Und als die Worte gesprochen waren, – schloß das Fenster sich wieder zu. Ueber den Markt hin brauste dröhnendes Gelächter und ein „Bravo Wilhelmi! Hoch Wilhelmi!“ ließ erkennen, daß man in Jena die kurze und bündige Standrede richtig zu würdigen verstand.

Hinter dieser grotesk-komischen Außenseite verbargen sich aber große innere Tugenden des Mannes. Nie verheirathet, machte er alle Bedürftigen zu seinen Kindern, und es war, als ob er darum nur ledig geblieben sei, daß dem Wohlthatsdrange seines Herzens keine Schranken gesetzt blieben. Alles, was bedrängt war und bei Behörden und sonst keine Hülfe mehr fand, ging in letzter Instanz zu Wilhelmi. Und in der That gelang es seiner großen Beliebtheit und ausgebreiteten Bekanntschaft, seiner Unerschrockenheit und am letzten Ende – seiner unwiderstehlichen Grobheit, Ziele zu erreichen, die auf dem gewöhnlichen Instanzenwege nicht zu erreichen waren. Um einer armen Mündel ihr in Frage gestelltes Vermögen zu retten, wandte er sich selbst nach Weimar an „Canzler, Räthe und Assessoren“, und es klingt ebenso muthvoll, als rührend, wenn er am Schlusse seines Gesuchs schreibt: „Sie sind die Herren, die am Ruder sitzen. Helfen Sie einer armen Waise und wenn es nur noch fünf Thaler herauszuholen wären, um dem Kinde ein Röckchen machen zu lassen.“

Alle Knauserei war ihm auf’s Tiefste verhaßt, Gastfreundschaft war die Losung des Hauses. Dieser Charakterzug kam namentlich bestimmend in Geltung bei Errichtung seines originellen Testaments.

Darin heißt es wörtlich: „Meinen Bruder und nächsten Intestaterben, den Hofbuchbinder W., habe ich recht lieb und würde ihm mein Vermögen am liebsten gönnen, wenn ich ihn damit glücklich zu machen wüßte; da ich aber überzeugt bin, daß er, wenn er auch mein ganzes Vermögen erhielte, doch nicht einen Bissen mehr essen oder ein Glas Wein mehr trinken würde, so würde seine Ruhe nur gestört werden, und ich werde daher zur Bezeigung meiner brüderlichen Liebe ihm nur ein Vermächtniß aussetzen.“

In diesem Testamente setzte er dann zu seinem Universalerben seinen früheren Provisor Rittler ein, nicht blos wegen der treuen Anhänglichkeit, die derselbe ihm bewiesen, sondern weil derselbe „in seiner Jugend auch ein armes Schindluder gewesen sei“. Wilhelmi wurde nämlich, um dies hier zu erwähnen, von der früheren Besitzerin der Apotheke, einer kinderlosen Wittwe, adoptirt. Er hatte als armer Currendschüler oft vor ihrem Hause gesungen und durch seine helle Stimme sich ihr Herz erobert. Mit Rücksicht darauf setzte er deshalb auch den Currendschülern ein Legat von vierhundert Thalern aus, wogegen dieselben verpflichtet sein sollten, jährlich an seinem Sterbetage ein paar Lieder an seinem Grabe zu singen.

Der Commerzienrathstitel, den er von seinem Herzoge erhielt, war deshalb auch nicht blos ein Ausfluß persönlicher Zuneigung. In dem Bestallungsdecrete heißt es vielmehr, er solle ihm beigelegt sein „mit Rücksicht auf die ihm nachgerühmte patriotische Gesinnung, welche derselbe bei verschiedenen Gelegenheiten zum Besten dortiger Stadt und des Armuths daselbst zu Tage gelegt, auch in der Hoffnung, daß er seine bekannte Devotion gegen Uns und Unser Herzoglich Haus fortsetzen und sich noch fernerhin um das Publicum verdient zu machen suchen werde“.

Die Summe seiner inneren Eigenschaften machte ihn denn auch, wie es in einem ihm zu Ehren gedruckten Liede heißt, „hochbeliebt bei Großen und bei Kleinen“ und verschaffte ihm gleichsam das Recht, nach Herzenslust grob zu sein und zu injuriiren. Jedenfalls hielt Karl August große Stücke auf Wilhelmi, nicht blos seiner Späße, sondern seines durchaus ehrlichen freimüthigen Charakters und seines sehr praktischen Verstandes wegen, der in schwierigen Fragen meist das Rechte traf.

Nur Einer war es, dessen Freundschaft sich Wilhelmi nie gewinnen konnte, das war sein großer Antipode – Goethe. Die sensible Natur und der feingebildete Geist des Letzteren, vielleicht auch die namentlich in der letzten Zeit seines Lebens stark zur Entwickelung gekommene Hocharistokratie seines Wesens wurden durch die Ausbrüche der elementaren Natur Wilhelmi’s empfindlich abgestoßen, und so erzählt sich die Legende, daß Beide sich geflissentlich auswichen, während die realistische Natur des Herzogs die Nähe des wunderlichsten seiner Unterthanen mit Vorliebe suchte.

Das Todesjahr Karl August’s (1828) war auch das Todesjahr Wilhelmi’s. Der letzten ihnen testamentarisch auferlegten Liebespflicht, „ihm einen Grabstein und zwar keinen lumpichten, sondern einen, der ihm und ihnen keine Schande macht, setzen zu lassen mit einer von ihm selbst verfertigten Grabschrift, die man versiegelt in seinem Pulte finden werde,“ sind, wie wir bereits andeuteten, seine Erben nachgekommen.

Nur an dem Stile der Grabschrift hat man wahrscheinlich mit Rücksicht auf Ort und Oeffentlichkeit gemodelt.

Wir wollen dagegen der Nachwelt das Original dieser Grabschrift nicht vorenthalten. Die im „Pulte“ vorgefundene versiegelte Grabschrift lautete folgendermaßen: „Ich Immanuel Christian Wilhelmi lebte voll von Zweifeln, aber nicht unordentlich; ich sterbe unschlüssig, aber nicht unvorbereitet. Unwissenheit und Irrthum sind Eigenschaften der menschlichen Natur. Ich vertraue auf einen Allmächtigen und Allgütigen Gott, erbarme Dich meiner; so habe ich über 79 Jahre gelebt, da heißt es, fahre hinunter in die unterirdische Erde und werde zu [841] Staub und Asche in der kühlen Erde, so lebt ewig Freundschaft, Lieb’ und Wein.“

So war also der fröhliche Lebemann, der Verehrer von Lieb’ und Wein, der rücksichtslose Humorist, am Ende seines Lebens noch unter die Zweifler und Philosophen gegangen.

Ob er aber auch „hinuntergefahren in die unterirdische Erde“, er konnte dort nicht lange ruhen. In den langen, dunkeln Gängen der Hofapotheke, die rings um das Hinterhaus derselben führen, ging er noch lange um als schreckendes und drohendes Gespenst für – uns Kinder. Und das war eine gute Zeit danach. Da hatte indeß der „alte Ritter“ die Apotheke auch wieder seinem treuen Provisor und Schwiegersohn Osann vermacht, dessen Lehrherr noch Wilhelmi war, und Haus und Gänge hallten wieder von den sonst drin ungewohnten Klängen lauter Kinderstimmen. Noch immer gehörte die Gastfreiheit zur Signatur des Hauses, und so sammelte sich um die beiden blühenden Söhne die ganze Schaar der Nachbarskinder, und wenn nun der Lärm und das Toben auf Flur und Gängen zu toll wurde, so rief es aus einer der vielen finsteren Stellen der bedeckten Holzgalerie, namentlich da, wo es hinaufging nach den Kräuterkammern, mit hohler Stimme plötzlich uns zu: „Ruhe, Ihr Rangen! Wilhelmi ist da!“ – und der Lärm verstummte wie durch ein Zauberwort. Eduard, der aufgeweckte älteste Sohn des Hauses,[1] wollte zwar herausgefunden haben, es sei die verstellte Stimme der alten Christiane, die uns immer die großen Butterbrode strich, oder Wilhelm’s, des langen Stößers; aber er hatte nicht Recht. Wir sahen von dem dunkeln Raume ganz deutlich die Figur des alten Commerzienraths mit Schlafrock und Zipfelmütze und mit der nach uns gerichteten drohenden Rechten sich abheben.

Fr. Helbig.


  1. Derselbe starb früh als Docent der Geschichte in Gießen in Folge ein gräßlichen Unfalls.