Der Deckel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Charles Baudelaire
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Deckel
Untertitel:
aus: Die Blumen des Bösen. S. 106
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1901
Verlag: Bondi
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Stefan George
Originaltitel: Le Couvercle
Originalsubtitel:
Originalherkunft: Les Fleurs du Mal3
Quelle: Google-USA* und Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus: Trübsinn und Vergeisterung
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[106]
LXXXVII
DER DECKEL


Wohin er auch auf land und meer sich kehre
In flammenluft in blassem sonnenschein ·
Mag Jesu diener · höfling auf Cythere ·
Ein düstrer bettler oder fürst er sein ·

5
Ob wandernd · sesshaft · bürger oder bauer

Ob träg sein hirn sich regt · ob mit geschick:
Der mensch fühlt überall des rätsels schauer
Und sieht nach oben nur mit bangem blick.

Der himmel oben! kerkerwand erdrückend ·

10
Saal für ein possenspiel mit licht sich schmückend ·

Der komödiant auf blutigen boden pocht.

Des büssers hoffnung und des wüstlings fessel ..
Der himmel · deckel auf dem grossen kessel
Darin die menschheit weit und winzig kocht.